+
John Demjanjuk.

Richter: Wachmänner wie Demjanjuk nur Handlanger

München - Ein früherer Richter in einem Nazi-Verfahren hat im Prozess gegen den mutmaßlichen NS-Wachmann John Demjanjuk die Rolle derartiger Helfer als weisungsabhängige Handlanger beschrieben.

Diese sogenannten Trawniki hätten keine Anordnungskompetenz gehabt, unterstrich der Richter im Ruhestand, Hans-Robert Richthof, am Mittwoch vor dem Landgericht München II. Richthof war in den 1980er Jahren in Hagen Richter im Wiederaufnahmeverfahren gegen Karl Frenzel, Leiter eines Lagerteils im Vernichtungslager Sobibor.

Lesen Sie auch:

Hatte Demjanjuk SS-Tätowierung?

Demjanjuks SS-Ausweis authentisch

Der gebürtige Ukrainer Demjanjuk ist in München angeklagt, 1943 als Wachmann bei der Ermordung von 27 000 Juden in Sobibor geholfen zu haben. Der 90-Jährige schweigt zu den Vorwürfen. Kein noch lebender Zeuge kann sich erinnern, ob er tatsächlich in dem Lager war. Hauptbeweisstücke sind ein Dienstausweis und Verlegungslisten, die seine Tätigkeit in Sobibor belegen sollen. Über sein mögliches Verhalten dort - ob er hart mit Juden umging oder ihnen half - ist nichts bekannt.

John Demjanjuk: Der Prozess in München

John Demjanjuk: Der Prozess in München

Der ehemalige Richter Richthof sagte nach der Sitzung, die bloße Anwesenheit bei einer Tat sei noch keine Beihilfe. “Ich kenne keinen Tatbestand, bei dem die reine Anwesenheit ausreicht.“ Wenn nun der bloße Nachweis einer Anwesenheit für eine Verurteilung ausreichen sollte, “würde mich das überraschen“.

Die Wachmänner hätten den Zeugenaussagen von damals zufolge vor allem das Lager gesichert, in Einzelfällen seien sie auch für Exekutionen eingesetzt worden. Ein möglicher Wachmann Demjanjuk habe in dem damaligen Verfahren praktisch keine Rolle gespielt. Es seien namentlich von Zeugen zwei andere Trawniki genannt worden. “Aber das war sicher nicht der Name Demjanjuk.“

Der Historiker Wolfgang Scheffler sei damals allerdings der Meinung gewesen, dass Demjanjuk in Sobibor gewesen war. Auch Frenzel habe damals sinngemäß gemeint, dass ein Demjanjuk in einem Zug der Außensicherung von Sobibor tätig gewesen sei. Frenzel war damals nach dreijähriger Verhandlung wie schon im ersten Verfahren in den 1960er Jahren wegen gemeinschaftlichen Mordes an mindestens 150 000 Juden zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.