Mann droht lange Haft

Richterin bricht Prozess um Ehestreit ab

Augsburg - Nach einem gewalttätigen Ehestreit in Königsbrunn bei Augsburg muss der Mann möglicherweise etliche Jahre hinter Gitter.

Der 40-Jährige stand am Freitag vor dem Augsburger Amtsgericht. Doch überraschenderweise brach die Richterin nach der Beweisaufnahme den Prozess ab und verwies den Fall ans Landgericht. Die Richterin geht davon aus, dass die maximal vier Jahre Gefängnis, die sie verhängen kann, in diesem Fall möglicherweise nicht ausreichen. Sie betrachtet den Ehestreit als schweren Raub, für den ein Strafrahmen von bis zu 15 Jahre Haft möglich ist, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.

Der Mann hatte laut Anklage seine aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogene Ehefrau geschlagen und getreten und ihr einen Rucksack mit Geld geraubt. Zudem soll er der 36-Jährigen Hundekot ins Gesicht geschmiert haben, ehe die Polizei bei dem Ehestreit eingriff. Der Mann war beim Amtsgericht zunächst aber nur wegen versuchter räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Da er bei der Tat ein Teppichmesser dabei gehabt haben soll, droht ihm nun nach Ansicht der Amtsrichterin eine wesentlich höhere Strafe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Störung der Totenruhe? Heftige Vorwürfe gegen bayerischen Bestatter 
Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt ermittelt gegen einen Bestatter, der Azubis Leichen zum Üben bereitgestellt haben soll - ohne Erlaubnis der Angehörigen. 
Störung der Totenruhe? Heftige Vorwürfe gegen bayerischen Bestatter 
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
In Wunsiedel wurden Keime im Grundwasser gefunden. Um welche es sich handelt und wie es dazu kommen konnte, ist noch unklar.
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
Trotz Schnapszahl: Weniger Heiratswillige in Bayern
An Schnapszahl-Daten können sich Standesbeamte kaum retten vor verliebten Pärchen - möchte man meinen. Doch dieses Jahr können sie durchatmen: Überstunden werden wohl …
Trotz Schnapszahl: Weniger Heiratswillige in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.