+
Maria Grohmann (l.) winkt mit dem Autoschlüssel: Die Sozialstation Gersthofen freut sich über die großzügige Spende.

Damit hatte die Sozialstation nicht gerechnet

"Riesengroße Überraschung": Frau schenkt Sozialstation ein Auto

Gersthofen - Da staunte die ökumenische Sozialstation in Gersthofen (bei Augsburg) nicht schlecht, als eine unbekannte Frau der Einrichtung ein Auto spendierte - im Wert von mehr als 10.000 Euro.

"Schier von den Socken" war sie, die ökumenische Sozialstation in Gersthofen, wie die Augsburger Allgemeine schreibt. Denn eine Frau aus Gersthofen hat der Sozialstation ein Auto geschenkt - offenbar einfach so. "Für uns war es eine riesengroße Überraschung und wir haben uns über das neue Auto sehr gefreut", sagen Geschäftsführer Bernhard Brosch und Pflegedienstleiterin Maria Grohmann.

Das Auto hat die Spenderin der Sozialstation vor die Türe gestellt. Wer sie ist, will die Frau aber offenbar nicht preisgeben und lieber anonym bleiben. Klar ist nur, dass sie aus Gersthofen kommt. Die Sozialstation jedenfalls freut's. "Gewinner sind unsere Pflegebedürftigen, denn um unsere Patienten pflegen zu können, sind wir auf Mobilität angewiesen“, sagte Maria Grohmann der Augsburger Allgemeinen. Damit das Auto das ganze Jahr über fahren kann, legt ein VW-Händler aus Stadtbergen (Augsburg) Winterräder und 200 Euro obendrauf.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Wegen eines Risses an einem Stahlseil sackte bei einen Freefall-Tower im Freizeit-Land Geiselwind das Fahrgeschäft ab. Dabei wurden 13 Kinder leicht verletzt.
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Er kam mit dem Wagen von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Der 46-Jährige starb noch an der Unfallstelle. 
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden

Kommentare