+
Maria Grohmann (l.) winkt mit dem Autoschlüssel: Die Sozialstation Gersthofen freut sich über die großzügige Spende.

Damit hatte die Sozialstation nicht gerechnet

"Riesengroße Überraschung": Frau schenkt Sozialstation ein Auto

Gersthofen - Da staunte die ökumenische Sozialstation in Gersthofen (bei Augsburg) nicht schlecht, als eine unbekannte Frau der Einrichtung ein Auto spendierte - im Wert von mehr als 10.000 Euro.

"Schier von den Socken" war sie, die ökumenische Sozialstation in Gersthofen, wie die Augsburger Allgemeine schreibt. Denn eine Frau aus Gersthofen hat der Sozialstation ein Auto geschenkt - offenbar einfach so. "Für uns war es eine riesengroße Überraschung und wir haben uns über das neue Auto sehr gefreut", sagen Geschäftsführer Bernhard Brosch und Pflegedienstleiterin Maria Grohmann.

Das Auto hat die Spenderin der Sozialstation vor die Türe gestellt. Wer sie ist, will die Frau aber offenbar nicht preisgeben und lieber anonym bleiben. Klar ist nur, dass sie aus Gersthofen kommt. Die Sozialstation jedenfalls freut's. "Gewinner sind unsere Pflegebedürftigen, denn um unsere Patienten pflegen zu können, sind wir auf Mobilität angewiesen“, sagte Maria Grohmann der Augsburger Allgemeinen. Damit das Auto das ganze Jahr über fahren kann, legt ein VW-Händler aus Stadtbergen (Augsburg) Winterräder und 200 Euro obendrauf.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare