+
Riesenschnauzer im Schlepptau: Zwei Kräfte der Augsburger Feuerwehr ziehen „Scotty“ aus der Wertach.

Feuerwehr-Taucher als Retter

Riesenschnauzer „Scotty“: Verloren auf der Kiesbank 

  • schließen

Augsburg - Große Hunde kennen keine Angst? Von wegen: Riesenschnauzer „Scotty“ geriet auf der Kiesbank eines Baches in Panik - und winselte um Hilfe. 

„Leider kannte der Riesenschnauzer den Befehl ‚Scotty beam mich an Land‘ noch nicht.“ Wenn Feuerwehrler in einer Pressemitteilung scherzhaft auf die Star-Trek-Reihe anspielen, muss die Sache gut ausgegangen sein.  

Normalerweise müssen Berufsfeuerwehren Menschen von Kiesbänken retten. Die Augsburger Einsatzkräfte bekamen es am Sonntagnachmittag gegen 16.30 Uhr allerdings mit einem ausgewachsenen schwarzen Hund zu tun. Schulterhöhe: 65 Zentimeter. 

Scotty traute sich nicht zurück

Scotty stand auf einer Kiesbank der Wertach, kein reißender Fluss, sondern ein Bach im bayerischen Schwaben. Der Riesenschnauzer winselte laut Feuerwehr und traute sich nicht wieder zu seinem Frauchen zurück. Auf Rufe reagierte Scotty nicht mehr. Die Angst vor dem Wasser war wohl einfach zu groß. 

Zum Glück gibt es die Taucher der Wehr, die in die Fluten sprangen und Scotty sicher durch die Wertach schleppten. Zum Dank schüttelte sich der Hund kräftig, damit jeder was vom Wasser abbekam.

gma

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare