Zwei Kühe spurlos verrschwunden

Wie Yvonne: Rinderherde auf der Flucht

Teisnach - Auf den Spuren von Kuh Yvonne: Eine flüchtige Rinderherde hat Polizei und Feuerwehr in Niederbayern am Wochenende in Atem gehalten.

Elf Rinder hatten am Freitag in Teisnach (Landkreis Regen) einen „elektrischen Weidezaun niedergemacht“ und waren in ein Waldgebiet verschwunden, wie die Polizei mitteilte. Die meisten von ihnen kehrten von sich aus auf die Weide zurück, wo sie in einem offenen Stall leben. Von zweien der Rindviecher fehlte am Sonntag aber noch immer jede Spur. Das Waldgebiet sei relativ unwegsam, das Fleckvieh sehr scheu.

Im vergangenen Jahr hatte Kuh Yvonne mit ihrer wochenlangen Flucht vor der Schlachtbank für Schlagzeilen gesorgt. Weil sie sich im Wald versteckte, galt sie bald als „die Kuh, die ein Reh sein will“.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Die Polizei hat stromabwärts hinter Ingolstadt einen Mann aus der Donau gefischt. Der Tote hatte einen Autoschlüssel für einen Audi S3 dabei. Die Kripo Ingolstadt …
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien
Bei einem fatalen Frontalzusammenstoß von zwei Autos sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste die Unfallinsassen befreien.
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien
Zeugen-Aussagen ein „Riesenpuzzle“: Warum musste Maurice an seinem Blut ersticken?
Schock und Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei ist ein 15-Jähriger getötet worden. Nach dem Obduktionsergebnis äußert sich nun der zuständige Oberstaatsanwalt …
Zeugen-Aussagen ein „Riesenpuzzle“: Warum musste Maurice an seinem Blut ersticken?
Theatergruppe der JVA Straubing spielt den „Boandlkramerblues“ 
Mit der Theatergruppe der JVA Straubing dürfen einige Häftlinge einmal im Jahr ein Stück aufführen. Der Applaus des Publikums ist für sie wie Balsam für ihre Seelen. …
Theatergruppe der JVA Straubing spielt den „Boandlkramerblues“ 

Kommentare