Mit Pfeil betäubt

Rindvieh auf der Flucht

Passau - Darauf hatte diese Kuh allem Anschein nach  keine Lust: Sie ist am Freitag beim Verladen ausgebüxt. Bauer und Polizei suchten drei Stunden nach dem vermissten Tier.

Dieses Rindvieh brauchte vielleicht nur mehr Auslauf: Beim Verladen in einen Transporter in Windorf (Kreis Passau) ist eine Kuh an diesem Freitag in einen Wald geflüchtet. Eine Suche durch Bauer und Polizei blieb zunächst erfolglos. Erst drei Stunden später wurde sie auf einem nahen Feld entdeckt. Ein Tierarzt stellte sie mit Hilfe eines Blasrohrs und Betäubungspfeilen ruhig, danach ließ sich die Kuh einfangen.

Am Donnerstag war ein entlaufener Stier bei Geiselhöringerschossen worden, der am Dienstag von einem Bauernhof ausgebüxt war.

lby

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare