+
Die Technische Hochschule in Nürnberg hat am Montag einen selbst entwickelten Müllsuchroboter vorgestellt.

Forschungsmodell

Besondere Spürnase: Roboter sucht nach Müll

Nürnberg - Die Technische Hochschule in Nürnberg hat am Montag einen selbst entwickelten Müllsuchroboter vorgestellt.

Eine ausgereiftere Variante des Roboters könnte in ein paar Jahren bei der Müllbeseitigung auf öffentlichen Grünanlagen helfen, sagte Professor Stefan May bei der Vorstellung. Dafür seien allerdings noch einige weitere Forschungsarbeiten notwendig. Der vierrädrige Roboter ist mit einer Kamera ausgerüstet, die Müll erkennen, orten und klassifizieren kann. Laut May könnte die Stadt Nürnberg mit Hilfe dieser Informationen beispielsweise zielgerichtet Mülleimer aufstellen und Reinigungseinsätze optimieren. Derzeit muss das Modell allerdings noch per Joystick gesteuert werden.

Roboter werden derzeit im großen Umfang in der Industrie genutzt. Hochschulen arbeiten aber verstärkt an Geräten für den Einsatz im privaten Bereich zu entwickeln. Beim Rasenmähen und Staubsaugen wird Robotik heute bereits im Haushalt eingesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare