Rodelunglück in Tirol:

Augsburger stürzt in den Tod

Tirol/Augsburg - Ein Augsburger ist in Tirol tödlich verunglückt. Der Mann stürzte bei einer Bergtour mit seinen Brüdern 200 Meter in die Tiefe. Er konnte seinen Schlitten nicht mehr bremsen.

Ein entsetzliches Unglück ist am Sonntagnachmittag in Tirol geschehen. Bei einer Bergtour in Tirol stürzte ein Augsburger 200 Meter in die Tiefe, nachdem er in steilem Gelände seinen Schlitten nicht mehr bremsen konnte.

Ein Sprecher der Landespolizeidirektion Tirol erklärte, dass der Urlauber bei einer Bergtour von drei Brüdern im Alter von 28 bis 30 Jahren nahe der Tiroler Gemeinde Pflach in Westösterreich verunglückt ist.

Der Augsburger setzte sich nach den Angaben beim Abstieg auf einen Plastikschlitten. In dem steilen Gelände konnte er nicht mehr bremsen und fiel in dem felsigen Gebiet 200 Meter in den Tod.

mm

Rubriklistenbild: © gms

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion