Ein Zeuge fand ihn

Rollerfahrer liegt tot am Straßenrand

Ein 41 Jahre alter Rollerfahrer ist bei einem Unfall im niederbayerischen Untergriesbach (Landkreis Passau) ums Leben gekommen.

Untergriesbach – Ein 41 Jahre alter Rollerfahrer ist bei einem Unfall im niederbayerischen Untergriesbach (Landkreis Passau) ums Leben gekommen. Ein Zeuge fand am Dienstagabend den neben seinem beschädigten Roller am Straßenrand liegenden Toten. Nach ersten Erkenntnissen war an dem Unglück ein unbekannter zweiter Verkehrsteilnehmer beteiligt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Fahndung läuft. Das Unfallopfer stammt aus Österreich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion