Bei Obergriesbach

Rollerfahrerin übersieht Auto und stirbt

Am Donnerstag starb eine 50-Jährige Rollerfahrerin bei einem Unfall in Schwaben. Sie hatte ein entgegenkommendes Fahrzeug übersehen. 

Obergriesbach - Eine 50-jährige Rollerfahrerin ist bei einem Unfall am Donnerstag in Schwaben gestorben. 

Die Fahrerin war auf einer Kreisstraße bei Obergriesbach (Landkreis Aichach-Friedberg) links abgebogen und hatte nach ersten Erkenntnissen der Polizei ein entgegenkommendes Fahrzeug übersehen. Auto und Roller stießen frontal zusammen. Die Rollerfahrerin starb noch an Ort und Stelle.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Wetter in Bayern: Experte sagt Eiseskälte bis Februar voraus - und gibt nützliche Tipps
Wetter in Bayern: Nach dem Schnee-Chaos kommt die Kälte in den Freistaat - und bleibt vermutlich vorerst.
Wetter in Bayern: Experte sagt Eiseskälte bis Februar voraus - und gibt nützliche Tipps
Kontrolle nimmt tragisches Ende: Zollbeamter von rollendem Lkw eingequetscht
Bei einer Kontrolle auf einem Parkplatz an der A3 bei Passau ist ein Zollbeamter von einem rollenden Lastwagen eingequetscht und schwer verletzt worden.
Kontrolle nimmt tragisches Ende: Zollbeamter von rollendem Lkw eingequetscht
Tödlicher Unfall: Auto fährt auf Gleise - Zug erfasst Wagen
Ein tödlicher Unfall hat sich an einem Bahnübergang in Pfronten im Ostallgäu ereignet. Ein Auto wurde dabei von einem Zug erfasst.
Tödlicher Unfall: Auto fährt auf Gleise - Zug erfasst Wagen
Albtraum auf A93: Unbeleuchteter Wagen auf rechter Spur – Auto kracht hinein, 44-Jähriger tot
Bei einem schweren Unfall auf der A93 ist ein Mann ums Leben gekommen. Auf der Autobahn stand ein unbeleuchteter Wagen auf der rechten Fahrspur, es kam zum verheerenden …
Albtraum auf A93: Unbeleuchteter Wagen auf rechter Spur – Auto kracht hinein, 44-Jähriger tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion