Tod in der Badewanne - Freund in U-Haft

Rosenheim - Im Fall der erdrosselt in der Badewanne ihrer Rosenheimer Wohnung aufgefundenen Frau ist Haftbefehl gegen den Freund des Opfers ergangen.

Lesen Sie auch:

Frau liegt tot in der Badewanne

Der 21-Jährige hatte den Vater der vier Jahre älteren Frau in der Nacht zum Montag verständigt, dass seine Lebensgefährtin tot in der Badewanne liegt. Im Zuge der Ermittlungen fiel der Verdacht schnell auf den Tunesier.

Auch zwei Tage nach Bekanntwerden des Verbrechens an der 25-Jährigen wollte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim am Mittwoch jedoch keine näheren Angaben zu den Umständen der Tat machen. Die Ermittlungen der Kripo laufen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion