Nach Beziehungsstreit

Rosenheim: Rassistischer Überfall war erfunden

Rosenheim - Ein 27-Jähriger hatte am Montag gemeldet, zwei Männer und eine Frau hätte ihn wegen seiner Hautfarbe angegriffen. Doch die Tat war erfunden - seine Prellungen hatten eine andere Ursache.

Am Montag hatte der dunkelhäutige Mann der Münchner Polizei gemeldet, drei Täter hätten ihn am Sonntagabend in Rosenheim angegriffen, bestohlen und wegen seiner Hautfarbe beleidigt.  Die Rosenheimer Kriminalpolizei hatte daraufhin eine eigene Ermittlungsgruppe gegründet und sich darum bemüht, die Tat möglichst schnell aufzuklären. Doch anstatt wie erwartet drei Täter zu finden, kamen die Ermittler zu einem anderen Ergebnis: Der 27-Jährige hatte die Tat frei erfunden.

Die Spurensicherung am Tatort sowie die Befragung der in Rosenheim lebenden Freundin des Mannes hatten die Ermittler zum Zweifeln gebracht. Nach Angaben der Polizei ließen sich die Angaben des Mannes zum Tathergang nicht mit den zusammengetragenen Fakten in Einklang bringen. Dennoch beharrte der 27-Jährige auf seiner Version. Erst als die Staatsanwaltschaft eine richterliche Vernehmung beantragte, schwächte er seine Aussagen ab. Dennoch hielt er an der Behauptung fest, dass man ihn angegriffen habe.

Die Freundin gestand schließlich, dass die Tat erfunden war

Die Freundin des Mannes gestand schließlich, dass er sich zur Tatzeit bei ihr aufgehalten hatte und die Tat frei erfunden war. Offenbar war es am Sonntag zu einem heftigen Streit zwischen den beiden gekommen, bei dem der Mann offenbar auch die leichten Schürfwunden und Prellungen erlitten hatte, die er später auf den vermeintlichen Überfall zurückgeführen wollte. Auch die Gegenstände, die man dem Mann angeblich entwendet hatte, konnten in der Wohnung der Freundin und in der Wohnung des 27-Jährigen sichergestellt werden.

Inzwischen gestand auch der junge Mann, die Tat erfunden zu haben. Über das Motiv wollte der 27-Jährige bislang keine Angaben machen. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen Vortäuschen einer Straftat.

CS

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare