Wiesn/Rosenheim: Mann versteckt etwas in Unterhose - hätte schmerzhaft enden können
+
Auf dem Herbstfest in Rosenheim kommt es zu kuriosen Einsätzen der Polizei. Ein 19-Jähriger bleibt den Beamten möglicherweise in Erinnerung. (Symbolbild)

Auf dem Herbstfest Rosenheim

Wiesn-Besucher versteckt etwas vorne in Unterhose - es hätte schmerzhaft enden können

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

Auf dem Herbstfest in Rosenheim kam es am Wochenende zu kuriosen Einsätzen für die Polizei. Ein 19-Jähriger bleibt den Beamten möglicherweise im Gedächtnis.

Rosenheim - Auf dem Herbstfest in Rosenheim erlebt die Polizei einige kuriose Dinge - so auch am Wochenende. Zwei Männer rauchten vor dem Haupteingang völlig ungeniert einen Joint und waren „brettlbroad“, wie die Polizei schreibt. Auch von zwei „Souvenirjägern“ berichtet die Polizei. Die Männer wollten ein Brotzeitmesser beziehungsweise einen Bierkrug mitgehen lassen. 

Doch in Erinnerung bleibt möglicherweise auch ein 19-Jähriger aus Raubling. Diesem war laut Polizei wohl nicht geläufig, dass „Waffen und gefährliche Gegenstände auf der Wiesn nix verloren haben“. 

Wiesn/Rosenheim: Mann versteckt etwas in Unterhose - es hätte ihm die Nacht verderben können

Der junge Mann fiel ein paar Wiesnbesuchern im Bereich des Biergartens eines Schankbetriebs auf, dort hantierte er mit einem Elektroschockgerät. Als die gerufenen Beamten den 19-Jährigen kontrollieren wollten, versuchte er zu flüchten. Die Beamten konnten den Mann wenig später festnehmen, auch der E-Schocker wurde sichergestellt. 

Wie die Polizei weiter mitteilte, hatte der junge Mann mit über 1,5 Promille sogar noch Glück, dass er das Gerät nicht aus Versehen aktiviert hat, „denn versteckt hatte er es im vorderen Bereich seiner Unterhose“, wie die Polizei mitteilte.

Die Wiesn-Polizei in München musste zu einem weiteren Einsatz der ungewöhnlichen Art ausrücken. Ein Geisterbahn-Monster wurde Opfer einer schweren Attacke. (tz.de*) Ein 30-Jähriger wollte nach der Wiesn heim nach Taufkirchen, irrte sich betrunken aber in der Adresse. Das merkte er erst, nachdem er sich dort übergeben hatte. (Merkur.de*) Einer Wiesn- Besucherin wurde vom Sicherheitsdienst der Einlass in ein Festzelt verwehrt. Die Dame begann daraufhin sich auszuziehen und forderte die Ordner auf, sie anzufassen. Die Polizei musste einschreiten. (tz.de*)

*tz.de/Merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Kommentare