Angriff in Rosenheim: Während der 59-jährige Täter noch am Tatort festgenommen wurde, brachten Einsatzkräfte die junge Frau in die Klinik.

Frau angeschossen

Schüsse in Rosenheim: Das sagt einer der Lebensretter zum Angriff

Nach den Schüssen auf eine Frau (26) in Rosenheim gibt es neue Details - insbesondere zum Zustand des Opfers. Dennoch steht die Polizei vor einem Rätsel. 

Rosenheim – Zweimal hat ein 59-jähriger Mann laut Zeugen am Freitagabend mitten in Rosenheim auf eine 26-Jährige geschossen. Das Motiv für die Bluttat blieb auch gestern unklar. Als die Schüsse fielen, war die Frau in Begleitung eines jungen Mädchens. Die Jugendliche blieb unverletzt. Fest steht laut Polizei, dass es sich bei der jungen Frau nicht um ein Zufallsopfer handelt. „Der mutmaßliche Täter und sein Opfer kannten sich“, sagte ein Polizeisprecher. Eine Lebenspartnerschaft habe jedoch zu keinem Zeitpunkt bestanden.

Einer der mutigen Männer war Harald Bendner, der am Salinplatz ein Modegeschäft betreibt.

Die Ermittlungen zum genauen Tathergang und zur Motivlage dauerten noch an, hieß es weiter. Während der 59-jährige Deutsche noch am Tatort festgenommen wurde, brachten Einsatzkräfte die junge Frau in die Klinik. Die Schüsse sollen sie in den Bauch getroffen haben. Im Krankenhaus gelang es den Ärzten, mit einer erfolgreichen Notoperation das Leben der schwerst verletzten Patientin zu retten. Wie berichtet, haben mehrere Anrainer den bewaffneten Schützen überwältigt und damit vermutlich Schlimmeres verhindert. Einer der mutigen Männer war Harald Bendner, der am Salinplatz ein Modegeschäft betreibt. Bendner beschreibt die dramatischen Augenblicke so: „Ich habe einen Schuss gehört und bin hinaus auf den Platz gelaufen.“ Dort hat er den Täter gleich gesehen: „Der Mann beugte sich über die Frau, dann hat er noch mal geschossen.“

Rosenheimer Duo kann Schütze bis zum Eintreffen der Polizei festhalten

Der Geschäftsmann und ein weiterer Passant zögerten keine Sekunde: „Wir sind sofort hingelaufen, haben den Schützen überwältigt und ihm die Pistole aus der Hand geschlagen.“ Dem Duo gelang es, den 59-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Noch am Tatabend übernahm das Kriseninterventionsteam des BRK die Betreuung von Angehörigen und Beteiligten der Tat.

Bendner weiter: „Der Mann stammelte laufend vor sich hin, dass ihm die Frau und das Mädchen vor zehn Jahren das Leben kaputtgemacht haben.“ Das Mädchen, das er auf 16 Jahre schätzt, habe eine Weile schreiend neben der schwerst verletzten Frau gelegen. Dann sei es – wie das Schussopfer – in den Sanka gebracht worden. Der Täter habe immer wieder gesagt, bei der Waffe handele es sich nur um eine Schreckschusspistole. Noch am Tatabend übernahm das Kriseninterventionsteam des BRK die Betreuung von Angehörigen und Beteiligten der Tat.

Der 59-Jährige sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Ermittelt wird gegen ihn wegen des Verdachts des versuchten Mordes. Wo Täter und Opfer wohnen, blieb gestern unklar. Die Polizei durfte am Wochenende auf Anweisung der Staatsanwaltschaft keine näheren Angaben zu ihren Identitäten machen.

Ludwig Simeth, Josef Reisner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.