Technische Störung! Auf dieser S-Bahn-Strecke ist derzeit kein Verkehr möglich

Technische Störung! Auf dieser S-Bahn-Strecke ist derzeit kein Verkehr möglich
+

Schlag gegen Rosenheimer Drogenszene

Sporttasche diente als Drogenversteck

Rosenheim - Der Rosenheimer Polizei ist ein empfindlicher Schlag gegen die Drogenszene der Stadt gelungen. Sie beschlagnahmten insgesamt acht Kilo Marihuana, 200 Gramm Kokain und 50 Gramm Crystal-Speed.

Wie die Rosenheimer Polizei erst jetzt mitteilte, wurde bereits im April dieses Jahres bei Bauarbeiten in einer Rosenheimer Diskothek ein mögliches Drogenversteck entdeckt. Die hinzugerufenen Drogenfahnder analysierten den Inhalt der aufgefundenen Sporttaschen und stellten bald den Bezug zu dem mutmaßlichen Besitzer der illegalen Ware her.

Gegen den 33-jährigen, einschlägig vorbelasteten Rosenheimer russischer Abstammung, erging Haftbefehl. Er leugnete zwar, Eigentümer der Taschen zu sein, aber die Beweislage für seine Täterschaft war erheblich. Nachdem schließlich auch sein amtsbekannter 26-jähriger Bruder in das Visier der Fahnder geriet und aufgrund der Spurenlage auch gegen ihn Haftbefehl erlassen wurde, räumte der ältere der beiden Brüder seine Tatbeteiligung ein. Darauf hin wurde der Haftbefehl gegen seinen jüngeren Bruder unter Auflagen außer Vollzug gesetzt.

In den Sporttaschen befanden sich insgesamt rund acht Kilo Marihuana, 200 Gramm Kokain und 50 Gramm Crystal-Speed, die nach derzeitigem Ermittlungsstand größtenteils zum Handel bestimmt waren.

Der Fall fand dann im August dieses Jahres seine Fortsetzung, als die Drogenfahnder einen 34-jährigen Rosenheimer festnahmen. Dieser war erst kürzlich wegen einer ähnlichen Tat aus der Haft entlassen worden und gleich danach wieder straffällig wurde. Ihm wird vorgeworfen, in zwei Fällen die Droge Crystal selber hergestellt, andere sogar unter Androhung von Gewalt zum Konsum gezwungen und auch damit gehandelt zu haben.

Der Mann war außerdem im Besitz von verbotenen Dopingmitteln. Nachdem der erste Haftbefehl Anfang des Jahres nach mehrmonatiger Untersuchungshaft aufgehoben wurde, weil die Qualität der selbst hergestellten Droge relativ schlecht war, sitzt er nun wieder hinter Gittern.  

Anfang September verhafteten die Drogenfahnder dann einen 29-jährigen Kolbermoorer, der auf Grund belastender Aussagen im Verdacht steht, in den zurückliegenden Monaten und Jahren insgesamt mit mehreren Kilo Cannabis (Marihuana und Haschisch), 1,5 Kilo Amfetamin und 300 Gramm Kokain einen schwunghaften Handel getrieben zu haben.

Auch gegen ihn wurde die Untersuchungshaft angeordnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion