60-Jähriger muss ins Gefängnis

Rosenkrieg: Mann beißt Ex-Frau ins Ohr

Neuburg an der Donau - Ein 60-Jähriger hatte die Trennung von seiner Lebensgefährtin offenbar noch nicht verkraftet. Er lieferte sich mit ihr einen heftigen Rosenkrieg.

Mit dem Auto als Waffe hat ein Mann den Rosenkrieg mit seiner Frau ausgetragen. Der 60-Jährige muss deshalb wegen gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr zwei Jahre und vier Monate ins Gefängnis. Das Schöffengericht in Neuburg sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass der Angeklagte seine inzwischen von ihm geschiedene Ehefrau im Juli 2016 mit seinem Wagen von der Straße abdrängte. Auch die Frau war dort im Auto unterwegs gewesen.

Nachdem beide Fahrzeuge auf einer Weide neben der Straße zum Stehen gekommen waren, gab es eine handfeste Rauferei der Kontrahenten, bei der auch eine leere Flasche im Spiel war. Der Mann biss seiner Frau zudem ins rechte Ohr. Das Paar wurde schwer verletzt. Beide kamen in Krankenhäuser - getrennt wohlweislich.

Die Staatsanwaltschaft hatte zwei Jahre und neun Monate Haft für den Mann gefordert, der Verteidiger auf eine Geldstrafe plädiert.

dpa

Lesen Sie auch:

Wenn Liebe in Hass umschlägt: Trennungen können eskalieren 

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare