Rothaarige Räuberin überfällt zwei Banken

Nürnberg - Sie kam mit Plastiktüte und Pistole und forderte Bargeld: Eine rothaarige Frau hat in Nürnberg am Donnerstag und Freitag zwei Banken überfallen und ist auf der Flucht.

Ob es sich wirklich um die selbe Täterin handele, werde derzeit geprüft. Am Freitagmorgen hatte eine zwischen 30 und 40 Jahre alte Frau eine Filiale im Stadtteil Mögeldorf betreten und eine weiße Plastiktüte auf den Tresen gelegt. Den Ermittlern zufolge drohte sie mit einer Pistole und flüchtete mit mehreren tausend Euro Bargeld. Verletzt worden sei niemand.

Die Täterin habe eine auffällig große Sonnenbrille mit hellbraunen Gläsern, eine lange Hose und ein helles Oberteil getragen. Sie sei etwa 170 Zentimeter groß und habe rote Haare.

Schon am Vorabend hatte eine ähnlich beschriebene Frau versucht, in der Nürnberger Fußgängerzone eine Bank auszurauben. Kurz vor Ladenschluss betrat sie die Filiale und dirigierte mit einer Pistole die Angestellten in den Tresorraum.

Als es nicht gelang, den Panzerschrank zu öffnen, flüchtete sie unverrichteter Dinge. Auch sie hatte Zeugen zufolge eine weiße Plastiktüte bei sich und rote, schulterlange Haare.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt

Kommentare