Rothaarige Räuberin überfällt zwei Banken

Nürnberg - Sie kam mit Plastiktüte und Pistole und forderte Bargeld: Eine rothaarige Frau hat in Nürnberg am Donnerstag und Freitag zwei Banken überfallen und ist auf der Flucht.

Ob es sich wirklich um die selbe Täterin handele, werde derzeit geprüft. Am Freitagmorgen hatte eine zwischen 30 und 40 Jahre alte Frau eine Filiale im Stadtteil Mögeldorf betreten und eine weiße Plastiktüte auf den Tresen gelegt. Den Ermittlern zufolge drohte sie mit einer Pistole und flüchtete mit mehreren tausend Euro Bargeld. Verletzt worden sei niemand.

Die Täterin habe eine auffällig große Sonnenbrille mit hellbraunen Gläsern, eine lange Hose und ein helles Oberteil getragen. Sie sei etwa 170 Zentimeter groß und habe rote Haare.

Schon am Vorabend hatte eine ähnlich beschriebene Frau versucht, in der Nürnberger Fußgängerzone eine Bank auszurauben. Kurz vor Ladenschluss betrat sie die Filiale und dirigierte mit einer Pistole die Angestellten in den Tresorraum.

Als es nicht gelang, den Panzerschrank zu öffnen, flüchtete sie unverrichteter Dinge. Auch sie hatte Zeugen zufolge eine weiße Plastiktüte bei sich und rote, schulterlange Haare.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Bei der siebten Frage des 37. Bayernrätsels geht es um das Pompejanum in Aschaffenburg.
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen

Kommentare