+
Einsatz im Morgengrauen: Das Spezialeinsatzkommando rückt vor.

Großeinsatz in Rott am Inn

Mann greift zu Axt und droht - das sagen die Anwohner

  • schließen

In Rott am Inn ist es erneut zu einem Zwischenfall gekommen. Ein Mann greift mitten in der Nacht zur Axt und droht den Anwohnern. Diese scheinen zu verzweifeln.

Rott am Inn - „Es kommt mir vor, als würden hier alle langsam verrückt.“ Das sagte am Sonntag ein Nachbar aus der Haager Straße in Rott am Inn, der Gemeinde, in der Franz Josef Strauß in einer Gruft seine letzte Ruhe fand. Ende Februar hatte in rund 50 Meter Luftlinie von der Haager Straße ein 25-Jähriger in einem Mehrfamiliengebäude mitten in der Nacht zwei Menschen erstochen, der aus Wasserburg am Inn stammende Täter beging später in der JVA Straubing Selbstmord.

In der Nacht auf Sonntag kam es erneut in der Gemeinde im Kreis Rosenheim zum Großeinsatz - diesmal wütete ein 47-jähriger Mann in der Nachbarschaft mit einer Axt und stieß Drohungen aus. „Wir kamen uns vor wie in einem Horrorfilm“, berichtet ein weiterer Anwohner der tz

Notruf in der Nacht auf Sonntag

Es fing gegen 3 Uhr mitten in der Nacht an. Bei der Polizei ging ein Notruf ein, ein Bewohner des Mehrfamilienhauses würde mit einer Axt durchs Gebäude marschieren und Türen damit einschlagen. Eine Anwohnerin berichtete dem Portal rosenheim24 sogar davon, dass er dabei gedroht habe, Menschen zu verletzten oder gar umzubringen.

Inwieweit der mutmaßliche Täter, Richard W., in die Wohnungen von Nachbarn tatsächlich eingedrungen war, blieb am Sonntag unklar. Die Polizei sprach von Drohungen gegenüber Hausbewohnern und Beschädigungen an den Türen.

Festnahme in der Wohnung

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften rückte an, unter den Beamten auch das Spezialeinsatzkommando. Bewohner wurden aus dem Gebäude evakuiert, das Haus umstellt. Gegen 5.30 Uhr konnte der Axtmann in seiner Wohnung festgenommen werden, er kam in eine psychiatrische Klinik. Die zuständige Polizeiinspektion Wasserburg am Inn spricht von einer psychischen Ausnahmesituation, in der er sich befunden habe. Richard W. wird als Einzelgänger beschrieben, der auch alleine lebte. Ihn erwarten nun gleich mehrere Anzeigen, u.a. wegen Bedrohung und Sachbeschädigung.

Die Menschen in Rott können es jedenfalls kaum glauben, dass schon wieder so etwas in ihrer 3700-Einwohner-Gemeinde passiert. Einer fragt: „Drehen hier jetzt alle durch?“

Alle aktuellen Entwicklungen zu diesem Fall erfahren Sie bei wasserburg24.de*.

mc

*wasserburg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare