40-Jähriger soll Raubüberfall verübt haben

Zielfahnder spüren gesuchten Mann auf

Karlsruhe - Zielfahndern des Landeskriminalamtes (LKA) Baden-Württemberg ist in Bayern ein international gesuchter mutmaßlicher Verbrecher ins Netz gegangen. Dem Mann wird vorgeworfen, eine Frau überfallen zu haben. 

Der 40 Jahre alte Ungar war wegen bewaffneten Raubes gesucht worden: Er soll im vergangenen Sommer in Budapest mit Komplizen eine Frau überfallen und diverse Wertsachen sowie Bargeld erbeutet haben. Wie das LKA und die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstag weiter mitteilten, hatte der Mann unter falschem Namen in Deutschland gelebt und war zuletzt in Baden-Württemberg vermutet worden. Die ungarischen Behörden hatten sich daraufhin an die deutsche Polizei gewandt.

Auf einer Baustelle im Landkreis Rottal-Inn, wo der Gesuchte arbeitete, sei er Ende Juni festgenommen worden. Er soll nach Ungarn ausgeliefert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden
Bei Bauarbeiten wurde in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung muss das Krankenhaus evakuiert werden. 
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion