+

Mit einem Wildschwein verwechselt

Rudi (26) wurde vom Jäger erschossen

Schönwald – Ein Jäger hat den 26-jährigen Rudi Z. mit einem Wildschwein verwechselt und erschossen. Jetzt fragen sich alle: Wie konnte der Jäger den jungen Mann für ein Wildschwein halten? Und was machte der im Maisfeld?

Wie die Polizei mitteilte, war das 26-jährige Opfer am frühen Samstagmorgen in der Dunkelheit an einem Maisfeld bei Schönwald (Kreis Wunsiedel) entlang gegangen. Der 51-jährige Jäger habe ihn mit seinem Gewehr in die Brust getroffen. Der vom Jäger alarmierte Notarzt konnte dem jungen Mann nicht mehr helfen.

Die Wildschweine im Jagdgebiet von Werner P. (51) waren in letzter Zeit zur regelrechten Plage geworden. Wohl deshalb brach er am Samstag Morgen bereits um 3 Uhr von daheim auf, um sich auf seinem Hochstand nahe des Schönwalder Freibades auf die Lauer zu legen. Er brauchte nicht lange zu warten – um 5 Uhr raschelte das Maisfeld direkt unter ihm. Er legte an, zielte, schoss - und traf Schreiner Rudi Z. (26) tödlich. „Ich war mir ganz sicher, ein Wildschwein vor mir zu haben“, berichtete der aufgelöste Waidmann nach Informationen der „tz“ den eintreffenden Rettungskräften.

Nun stehen die Ermittler der Kripo Hof vor einem zweifachen Rätsel: Kann man einen aufrecht gehenden Menschen tatsächlich mit einem Wildschwein verwechseln? Und was hatte Rudi Z. um diese Zeit in dem Maisfeld verloren? „Die Umstände dieser fatalen Schussabgabe sind noch unklar“, teilte Polizeisprecherin Beate Weiß am Samstag mit. Routinemäßig werde geprüft, ob sich Jäger und Erschossener kannten. In Schwarzenbach am Wald löste die Nachricht vom Tod des Rudi Z. Bestürzung aus. Auch die Verwandten konnten sich nicht erklären, was er in dem 54 Kilometer entfernten Maisfeld verloren hatte. Rudi Z. hinterlässt seine Partnerin, die er demnächst heiraten wollte. Getrauert wurde auch in der Familie des Jägers in Schönwald.

Stundenlang musste sich Werner P. am Samstag von der Polizei vernehmen lassen. Gerade er, der sich in 30 Jahren Jagd nie etwas zu schulden kommen lassen hatte. „Die Jagd war sein ein und alles“Nun weiß er nicht mal, ob er je wieder einen Hochstand betreten kann“, sagte seine Mutter. „Auch wenn man von einem Unfall und einem Versehen ausgeht – es ist und bleibt eine fahrlässige Tötung“, sagte eine Polizeisprecherin gestern. Der Jäger sei auf freiem Fuß, es bestehe kein Haftgrund. „Dass es ihm nicht gut geht, nachdem er einen Mann erschossen hat, kann sich wohl jeder vorstellen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion