+

Noch kein abschließendes Votum

Rückkehr zum G9: CSU-Entscheidung zieht sich doch länger hin

München - Bayern wird wohl zum neunjährigen Gymnasium zurückkehren - darauf deutet längst alles hin. Es seien aber noch viele Fragen offen, heißt es in der CSU. Deswegen wird es wohl doch länger dauern als gedacht.

Die Entscheidung in der CSU über eine mögliche Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren (G9) zieht sich doch noch länger hin. Anders als zuletzt angepeilt soll es in der Fraktionssitzung an diesem Mittwoch nun doch noch kein abschließendes Votum geben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in der Nacht zum Dienstag nach einem CSU-internen Spitzengespräch in der Staatskanzlei aus Teilnehmerkreisen. Es werde zwar in Richtung neunjähriges Gymnasium weitergearbeitet, hieß es - wobei es auf jeden Fall die Möglichkeit geben soll, das Abitur wie bisher nach acht Jahren Gymnasium abzulegen. Es seien allerdings noch zu viele Fragen offen.

Zunächst hatte es noch so ausgesehen, als würde es schon zum kommenden Schuljahr wieder das G9 in Bayern geben. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte seit Montagabend mit Vertretern der CSU-Landtagsfraktion über die Zukunft des Gymnasiums verhandelt. Eingeladen waren neben Kultusminister Ludwig Spaenle und Fraktionschef Thomas Kreuzer unter anderem die Mitglieder des Arbeitskreises Bildung und Kultus, aber auch weitere Abgeordnete.

Seehofer gilt als Sympathisant des G9

Innerhalb der CSU ist die von Bildungsverbänden, Opposition und kommunalen Spitzenverbänden gewünschte Abkehr vom Abitur nach acht Jahren (G8) umstritten. Die Skeptiker fürchten unter anderem Qualitätsverluste und warnen vor hohen Kosten für Land und Kommunen, ohne eine Garantie für einen dauerhaften Schulfrieden zu erhalten.

Seehofer selbst gilt als Sympathisant des G9 - war dem Vernehmen nach aber zuletzt wegen vieler ungeklärter Fragen etwa zu den Kosten und dem Lehrplan wieder unentschieden. Deshalb hatte er am vergangenen Donnerstag und Freitag insgesamt mehr als fünf Stunden mit Experten, Betroffenen sowie den für die Schulen zuständigen Städten und Landkreisen gesprochen. Dabei zeichnete sich dem Vernehmen nach ab, dass ein Ende des G8 nur noch eine Frage der Zeit sei. Zudem hatten Seehofer und Finanzminister Markus Söder zuletzt demonstrativ betont, dass sich der Freistaat eine G9-Rückkehr finanziell leisten könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.