Fürth: 2000 Menschen bei Anti-Neonazi-Demo

Fürth - In Fürth haben rund 2000 Bürger gegen Neonazis demonstriert. Die Veranstaltung sei ohne Störungen verlaufen, teilte ein Polizeisprecher am Samstag in Nürnberg mit.

Zur Schlusskundgebung kamen nach Polizeiangaben 1500 bis 2000 Menschen in die Innenstadt. Auch die „Antifaschistische Linke Fürth“ (ALF), die nach eigenen Angaben mit Gewerkschaften und einem Fürther Bündnis gegen Rechts zu der Demonstration aufgerufen hatte, sprach von rund 2000 Teilnehmern.

Unter dem Motto „Fürth Nazifrei - Keine Nazis in den Stadtrat“ versammelten sie sich, um ein Zeichen gegen die rechte „Bürgerinitiative Soziales Fürth“ (BiSF) zu setzen. Die BiSF soll zum Neonazi-Netzwerk „Freies Netz Süd“ (FNS) gehören, das nach zahlreichen Durchsuchungen im vergangenen Sommer verboten werden soll. Laut bayerischem Verfassungsschutzbericht ist das FNS das größte Netzwerk Rechtsradikaler im Freistaat.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagerhalle mit Plastik-Schrott brennt ab - hoher Schaden - giftige Dämpfe
Nach dem Brand einer Lagerhalle in der Nacht zum Montag hängt im ganzen Stadtgebiet giftiger Rauch. Anwohner müssen Fenster und Türen geschlossen halten.
Lagerhalle mit Plastik-Schrott brennt ab - hoher Schaden - giftige Dämpfe
Schlimme Unfallserie auf Bayerns Straßen: Mehrere junge Menschen sterben
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Schlimme Unfallserie auf Bayerns Straßen: Mehrere junge Menschen sterben
Wohltäter aus Straubing outet sich: Er übernahm Rechnung in Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Aktion eines Mannes, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt ist der Wohltäter an die …
Wohltäter aus Straubing outet sich: Er übernahm Rechnung in Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mordkommission ermittelt: Mitarbeiter von Burger King stirbt nach Streit mit Kunden
Ein Security-Mitarbeiter von Burger King ist am Wochenende gestorben, nachdem er in einen Streit mit Kunden verwickelt war. Die Mordkommission ermittelt.
Mordkommission ermittelt: Mitarbeiter von Burger King stirbt nach Streit mit Kunden

Kommentare