Rundfunkanalyse

Bayerische Radiosender verlieren Hörer - nur einer wächst sogar

Bayern 1 hat zwar wie auch Antenne Bayern ein paar Hörer verloren, seine Spitzenposition auf dem Radiomarkt in Bayern aber verteidigt.

München/Frankfurt - Nach der am Mittwoch in Frankfurt veröffentlichten Media-Analyse hören im Freistaat von Montag bis Freitag (6.00 bis 18.00) im Schnitt etwa 937 000 Menschen pro Stunde dieses Programm des Bayerischen Rundfunks. Bei der vorangegangenen Erhebung im März waren es noch 1,033 Millionen Zuhörer. Der Privatsender Antenne Bayern kam diesmal auf etwa 818 000 Hörer pro Stunde - nach 858 000 Zuhörern im März.

Auch die im „Bayern Funkpaket“ zusammengeschlossenen knapp 60 Lokalradios haben leicht an Hörergunst eingebüßt: Die Gesamtzahl ihrer Zuhörer sank von 793 000 auf 765 000. Der öffentlich-rechtliche Sender Bayern 3 dagegen legte leicht zu: von 695 000 auf 708 000 Zuhörer.

Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) ermittelt zweimal im Jahr die Reichweiten auf dem deutschen Radiomarkt. Für die repräsentative Untersuchung hat die agma bundesweit etwa 70 0000 Menschen im Alter ab 14 Jahren nach ihren Lieblingssendern gefragt. Von den Ergebnissen hängen die Preise für Werbespots ab. Die Zahlen sagen außerdem etwas über die Akzeptanz bei der Hörerschaft aus.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa / Lukas Schulze (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Menschen-Knochen auf Privatgrundstück entdeckt - Ermittler haben Verdacht
Ein Hausbesitzer hat auf seinem Grundstück menschliche Knochen entdeckt. Diese scheinen schon einige Zeit unter der Erde zu liegen.
Menschen-Knochen auf Privatgrundstück entdeckt - Ermittler haben Verdacht
Busse kollidieren: Polizei äußert sich zur Unfallursache
In der Nähe von Fürth kollidierten zwei Busse. Zwölf Menschen wurden schwer verletzt, darunter mehrere Schüler. Jetzt äußert sich die Polizei zur Unfallursache.
Busse kollidieren: Polizei äußert sich zur Unfallursache
Mutter sucht verzweifelt Pfleger für schwerkrankes Baby Finn: „Die Politik muss endlich aufwachen!“
Das schwerkranke Baby Finn darf endlich das Augsburger Krankenhaus verlassen und nach Hause. Aber seine Eltern finden keine Pfleger für die 24-Stunden-Überwachung. …
Mutter sucht verzweifelt Pfleger für schwerkrankes Baby Finn: „Die Politik muss endlich aufwachen!“
Biebelried/Bayern: Todes-Rätsel nach drei Jahren zufällig gelöst
Nach langer Fahndung ist die Identität eines mysteriösen Toten geklärt. Ein Angehöriger hatte im Internet eine traurige Entdeckung gemacht.
Biebelried/Bayern: Todes-Rätsel nach drei Jahren zufällig gelöst

Kommentare