+
Auch im vergangenen Herbst und Winter kam es auf dem S-Bahn-Netz zu erheblichen Behinderungen wegen der Tempo-Beschränkungen.

S-Bahn: Schlechte Nachrichten für Fahrgäste

Schlechte Nachricht für die S-Bahn-Kunden! Ab 15. September müssen sie wegen der notwendigen Tempo-Beschränkungen bis Dezember mit weniger Zügen, Änderungen und Verspätungen leben.

Lesen Sie dazu:

Landkreis Erding: S-Bahn mit angezogener Handbremse in den Herbst

Münchens S-Bahn-Geschäftsleiter Bernhard Weisser hatte noch versucht, die Einschrдnkungen wegen des zur Wiesnzeit stark belasteten S-Bahnnetzes erst danach am 5. Oktober beginnen zu lassen. Die Aufsichtsbehörde Eisenbahnbundesamt (EBA) beharrte auf dem 15. September als „Herbstbeginn“. Grund: „Das haben wir im Vorjahr auch so gemacht. Während des „Behörden-Herbst“ hat das EBA angeordnet, dass die S-Bahnzüge nur maximal 120 statt 140 km/h fahren dürfen. An Stellen, wo Nässe und Herbstlaub zu besonders starker Schmierfilmbildung und damit hoher Rutschgefahr beim Bremsen führen kann, sind nur Tempo 100 erlaubt. Folge: Verspätungen.

Um die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten, hat die DB Änderungen ausgetüftelt, die ab 15. September bis 11. Dezember gelten:

Linie S 2 und Linie S 5

Von den zusätzlichen S-Bahnen für den 10-Minuten-Takt fällt zwischen Dachau und Ostbahnhof sowie zwischen Deisenhofen und Unterpfaffenhofen-Germering jeder zweite Zug aus. Die anderen Züge fahren dafür als dreiteilige Lang-, statt zweiteilige Vollzüge.

Linie S 6

Um Verspätungen zu vermeiden, durch die nachfolgende Regio-Züge blockiert würden, fährt die S 6 nach Tutzing am Ostbahnhof drei Minuten früher ab. Der Ast aus Richtung Kreuzstraße wird dort gebrochen. Kunden müssen zur Innenstadt umsteigen.

Linie S 7

Die S 7 endet Montag bis Freitag in der Früh- und der Späthauptverkehrszeit bereits am Hauptbahnhof. Zum Auffangen größerer Verspätungen stehen außerdem zwei Züge am Ostbahnhof und einer in Geltendorf und Wolfratshausen bereit (Infos und Flyer im S-Bahn-Kundencenter Hauptbahnhof und unter www.s-bahn-muenchen.de).

Übrigens: S-Bahn-Chef Weisser ist optimistisch, dass wenigstens dieses Jahr das letzte Mal der Herbst-Notfahrplan gefahren wird. Weisser: „Alle Züge erhalten für 27 Millionen Euro je zwei zusätzliche Besandungseinrichtungen, durch welche die Bremswirkung auf rutschigen Schienen deutlich besser wird. Wir warten nur noch auf die Genehmigung des EBA."

von Karl-Heinz Dix

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare