Schlägereien und Vandalismus

Halloween: Die Polizei zieht Bilanz

München - Verkleidete Halloween-Fans haben in der Nacht zum Donnerstag die Polizei in Bayern auf Trab gehalten. Im gesamten Freistaat wurden die Einsatzkräfte zu zahlreichen Partys und Schlägereien gerufen.

Die Beamten hatten es mit Sachbeschädigungen durch Eierwürfe, Ketchupgespritze sowie Graffiti-Sprühereien zu tun. Insgesamt bewertete die Polizei die diesjährige Halloween-Nacht aber als nicht besonders auffällig. „Es ist nichts aus dem Ruder gelaufen“, sagte ein Polizeisprecher aus Oberfranken am Donnerstag. „Gravierende Einsätze blieben aus.“

Im Maierhof des Kloster Benediktbeuern kam es hingegen zu einer wüsten Schlägerei. Dort fand eine private Halloween-Party statt, zu der sich gegen Mitternacht drei Männer gesellten und sich als echte „Partybreaker“ bewiesen.

Zunächst fielen die drei alkoholisierten Gäste nur unangenehm auf, gegen 2 Uhr zettelten zwei von ihnen jedoch eine Schlägerei an. In deren Verlauf schlugen Sie einen 20-jähriger Münchner zu Boden. Einer der Männer trat dem am Boden liegenden gegen den Kopf.

Der 20-jährige kam mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus nach Penzberg. Aufgrund der Beschreibung konnte einer der Täter, ein 20-jähriger Kochler, später von der Polizeistreife am Bahnhof in Benediktbeuern vorläufig festgenommen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.