Mit 130 Sachen durch die Stadt

Coburg - Eine Spur der Verwüstung hat ein junger Raser am späten Montagabend in Coburg hinterlassen. Er heizte mit 130 Stundenkilometern durch die Stadt.

Der 20-Jährige war nach Angaben der Polizei zusammen mit zwei Freunden mit bis zu 130 Kilometern in der Stunde durch die Stadt gefahren. An einer Fahrbahnverengung kam er ins Schleudern und walzte auf einer Strecke von 150 Metern alles nieder, was ihm in den Weg kam.

Das Auto prallte gegen eine Mauer, knickte eine Peitschenleuchte um und blieb schließlich völlig demoliert liegen. Der alkoholisierte Fahrer und seine Begleiter konnten sich selbst aus dem Wrack befreien. Alle drei blieben unverletzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Als „einen nicht unbegabten Schauspieler“ beschreibt Staatsanwalt Held den angeklagten Reichsbürger Wolfang P. Er fordert dessen lebenslange Haft wegen Mordes.
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Vor zwei Monaten ist eine 35-Jährige in Memmingen verschwunden. Die Frau ist vermutlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei sucht nach Zeugen.
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Als er am Mittwoch einen Spaziergang machte, rutschte der 78-jährige Senior am Flussufer ab und konnte sich nicht befreien. Erst einige Zeit später wurde er gefunden - …
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares
Wegen eines lauten Streits riefen Nachbarn eines niederbayerischen Paares die Polizei. Während die Beamten schlichteten, wurden sie auf den Wäscheständer in der Wohnung …
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares

Kommentare