Mit 130 Sachen durch die Stadt

Coburg - Eine Spur der Verwüstung hat ein junger Raser am späten Montagabend in Coburg hinterlassen. Er heizte mit 130 Stundenkilometern durch die Stadt.

Der 20-Jährige war nach Angaben der Polizei zusammen mit zwei Freunden mit bis zu 130 Kilometern in der Stunde durch die Stadt gefahren. An einer Fahrbahnverengung kam er ins Schleudern und walzte auf einer Strecke von 150 Metern alles nieder, was ihm in den Weg kam.

Das Auto prallte gegen eine Mauer, knickte eine Peitschenleuchte um und blieb schließlich völlig demoliert liegen. Der alkoholisierte Fahrer und seine Begleiter konnten sich selbst aus dem Wrack befreien. Alle drei blieben unverletzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Ein Mann ist am Samstag mit seinem Motorrad auf der Autobahn tödlich verunglückt. Er stürzte bei Nürnberg aus zunächst ungeklärter Ursache, wie die Polizei mitteilte.
Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Acht Mal hat es in Marktredewitz (Landkreis Wunsiedel) am frühen Samstagmorgen gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass die Feuer vorsätzlich gelegt wurden.
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen

Kommentare