+
Im Prozess um den Tod eines Säuglings ist ein Urteil gefallen.

Tötung durch Unterlassen

Säugling stirbt an Unterkühlung: Bewährungsstrafe für Mutter

Nur zwei Tage nach der Geburt war ein Kind in Regensburg tot. Es ist wohl an Unterkühlung gestorben. Die Mutter kommt mit einer Bewährungsstrafe davon.

Regensburg - Im Prozess um den Tod eines Neugeborenen ist die Mutter am Mittwoch vom Landgericht Regensburg zu einer eineinhalbjährigen Bewährungsstrafe wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen verurteilt worden. Ursprünglich hatte die Anklage auf Totschlag gelautet. Der Staatsanwalt hatte am Vormittag zwei Jahre Haft auf Bewährung gefordert, der Verteidiger hatte auf Freispruch plädiert. Das kleine Mädchen starb vermutlich an Unterkühlung.

Die Staatsanwaltschaft war zunächst davon ausgegangen, dass die Frau das Kind Ende 2016 in ihrer Wohnung in Zeitlarn bei Regensburg zur Welt gebracht und anschließend in Decken und eine Tüte gewickelt hat. Das Bündel wiederum soll sie in einen Koffer gepackt und diesen auf den Speicher gestellt haben, wo das Mädchen starb.

Zum Prozessauftakt hatte die 36-jährige Deutsche die Vorwürfe zurückgewiesen. Ihrer Darstellung nach entdeckte sie zwei Tage nach der Geburt beim Aufwachen das leblos auf ihrer Brust liegende Kind und versuchte es wiederzubeleben. An die weiteren Geschehnisse könne sie sich nicht erinnern, hatte sie ihren Anwalt vortragen lassen.

dpa/lby

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Beim Brand eines Bauernhauses im oberfränkischen Lichtenfels ist am Dienstag ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden.
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Grenzpolizisten haben bei Bergen (Landkreis Traunstein) zwei Schleuser gestoppt und aus einem engen Versteck in deren Auto drei Migranten befreit.
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Günzburg: Transporter fährt durch Rettungsgasse - seine Ausrede ist einfach nur dreist
Anstatt geduldig im Stau auf der Autobahn 8 zu warten, ist ein Transporterfahrer in Schwaben einer Kehrmaschine durch die Rettungsgasse hinterhergefahren.
Günzburg: Transporter fährt durch Rettungsgasse - seine Ausrede ist einfach nur dreist
Schwaben: Schwelbrand verursacht großen Schaden - Polizei hat einen Verdacht
Ein Schwelbrand in einer Maistrocknungsanlage hat am Montagabend in Schwaben einen Sachschaden in sechsstelliger Höhe angerichtet.
Schwaben: Schwelbrand verursacht großen Schaden - Polizei hat einen Verdacht

Kommentare