Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Sie war überfordert

Säugling zu Tode geschlagen: Mutter gesteht

Aschaffenburg - Eine Frau hat vor dem Landgericht Aschaffenburg gestanden, ihren sechs Monate alten Sohn zu Tode geschlagen und geschüttelt zu haben. Der Grund: Überforderung.

Das sagte die 32-Jährige am Montag. Sie ist wegen Totschlags angeklagt.

Weil der Säugling unruhig war und nicht mehr schlafen wollte, hatte die Frau aus Stadtprozelten (Landkreis Miltenberg) laut Anklage im Juni 2014 mehrfach mit der Faust auf seinen Kopf und ins Gesicht geschlagen. Außerdem habe sie ihn mit dem Kopf gegen die Stäbe des Gitterbettchens geschubst und ihn anschließend so lange geschüttelt, bis er bewusstlos wurde.

Eigenen Angaben zufolge rief sie erst mehr als zwölf Stunden später den Notarzt, weil ihr Kind rot im Gesicht wurde. Der Säugling starb wenige Tage später im Krankenhaus an den Folgen seiner schweren Kopfverletzungen. Das Urteil wird voraussichtlich an diesem Dienstag gesprochen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sch... gebaut“: Betrunkener Geisterfahrer rast auf Polizeistreife zu
Mit seiner Selbsteinschätzung, er habe „Scheiße gebaut“, hat ein 41-Jähriger nicht Unrecht: Der Mann ist in Bamberg als Geisterfahrer fast in eine Polizeistreife gerast …
„Sch... gebaut“: Betrunkener Geisterfahrer rast auf Polizeistreife zu
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Frau stirbt bei Frontalzusammenstoß
Bei einem Frontalzusammenstoß ist in Kumhausen (Landkreis Landshut) eine 31-jährige Autofahrerin ums Leben gekommen.
Frau stirbt bei Frontalzusammenstoß
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayerwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald

Kommentare