+
Der ehemalige Geschäftsführer von Bayern-Ei muss weiterhin hinter Gittern bleiben.

Salmonellen-Affäre

Neue Vorwürfe - Ex-Bayern-Ei-Chef muss in U-Haft bleiben

Aiterhofen/Nürnberg - Fast doppelt so viele Betrugsfälle und ein deutlich höherer Schaden: Bei den Ermittlungen gegen den früheren Geschäftsführer von Bayern-Ei sind neue Vorwürfe aufgekommen.

Wegen neuer Vorwürfe in der Salmonellen-Affäre bleibt der ehemalige Geschäftsführer der niederbayerischen Firma Bayern-Ei in Untersuchungshaft. Wie ein Justizsprecher am Dienstag in Nürnberg mitteilte, hatte das Amtsgericht Regensburg Mitte Februar einen neuen Haftbefehl erlassen, „der neue Tatvorwürfe zum Gegenstand hat, die für sich genommen einen eigenständigen Haftbefehl rechtfertigen würden“. Daher entfiel ein routinemäßiger Termin zur Prüfung der Untersuchungshaft nach sechs Monaten. Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet.

Dem 45-Jährigen wird inzwischen gefährliche Körperverletzung in 91 Fällen zur Last gelegt - davon in einem Fall mit Todesfolge. Außerdem wirft die Staatsanwaltschaft dem Mann gewerbsmäßigen Betrug in 471 Fällen vor - mit einem Schaden von gut fünf Millionen Euro.

Nicht ausgeschlossen, dass noch weitere Fälle dazukommen

Bisher war die Anklagebehörde von 78 Fällen der Körperverletzung und 256 Betrugsfällen mit einem Schaden von rund drei Millionen Euro ausgegangen. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Regensburg sagte, ist es nicht ausgeschlossen, dass noch weitere Fälle dazukommen. Bislang geht es nur um Erkrankte aus Österreich, die sich durch salmonellenbelastete Eier der Firma infiziert haben sollen. Die Ermittlungen wegen Erkrankungen in anderen Ländern laufen noch. Mit dem erweiterten Haftbefehl begann die Sechs-Monats-Frist von neuem: Eine Haftprüfung muss nun am 11. Juli stattfinden.

Die Firma Bayern-Ei aus Aiterhofen (Landkreis Straubing-Bogen) hatte den Ermittlungen zufolge im Jahr 2014 europaweit mit Salmonellen verunreinigte Eier verkauft. Diese sollen für zahlreiche Erkrankungen und den Tod eines 94 Jahre alten Mannes in Österreich verantwortlich sein. Der damalige Geschäftsführer des Unternehmens war im August 2015 verhaftet worden.

Lesen Sie zu diesem Thema außerdem:

"Bayern-Ei" lässt 460.000 Hühner töten

Bayern-Ei: Die faulen Geschäfte der Familie Pohlmann

Nach Bayern-Ei-Skandal: Tierärzte rebellieren gegen Scharf

Bayern-Ei darf unter Auflagen wieder Eier verkaufen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Das Leben in der Landwirtschaft ist bestimmt kein Zuckerschlecken. Vor der tägliche Arbeit im Stall oder auf dem Feld, sollte jeder Respekt haben. Ob die „Bayern Girls …
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Bei einer Kontrolle im Zug hat die Polizei in Großkarolinenfeld eine Frau verhaftet, die offenbar Kokain schmuggelte. Auch ihr Begleiter wurde zunächst festgenommen.
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.