Achtung Pendler: Ausfall von zwei S-Bahnen am Dienstagmorgen

Achtung Pendler: Ausfall von zwei S-Bahnen am Dienstagmorgen
+
Der ehemalige Geschäftsführer von Bayern-Ei muss weiterhin hinter Gittern bleiben.

Salmonellen-Affäre

Neue Vorwürfe - Ex-Bayern-Ei-Chef muss in U-Haft bleiben

Aiterhofen/Nürnberg - Fast doppelt so viele Betrugsfälle und ein deutlich höherer Schaden: Bei den Ermittlungen gegen den früheren Geschäftsführer von Bayern-Ei sind neue Vorwürfe aufgekommen.

Wegen neuer Vorwürfe in der Salmonellen-Affäre bleibt der ehemalige Geschäftsführer der niederbayerischen Firma Bayern-Ei in Untersuchungshaft. Wie ein Justizsprecher am Dienstag in Nürnberg mitteilte, hatte das Amtsgericht Regensburg Mitte Februar einen neuen Haftbefehl erlassen, „der neue Tatvorwürfe zum Gegenstand hat, die für sich genommen einen eigenständigen Haftbefehl rechtfertigen würden“. Daher entfiel ein routinemäßiger Termin zur Prüfung der Untersuchungshaft nach sechs Monaten. Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet.

Dem 45-Jährigen wird inzwischen gefährliche Körperverletzung in 91 Fällen zur Last gelegt - davon in einem Fall mit Todesfolge. Außerdem wirft die Staatsanwaltschaft dem Mann gewerbsmäßigen Betrug in 471 Fällen vor - mit einem Schaden von gut fünf Millionen Euro.

Nicht ausgeschlossen, dass noch weitere Fälle dazukommen

Bisher war die Anklagebehörde von 78 Fällen der Körperverletzung und 256 Betrugsfällen mit einem Schaden von rund drei Millionen Euro ausgegangen. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Regensburg sagte, ist es nicht ausgeschlossen, dass noch weitere Fälle dazukommen. Bislang geht es nur um Erkrankte aus Österreich, die sich durch salmonellenbelastete Eier der Firma infiziert haben sollen. Die Ermittlungen wegen Erkrankungen in anderen Ländern laufen noch. Mit dem erweiterten Haftbefehl begann die Sechs-Monats-Frist von neuem: Eine Haftprüfung muss nun am 11. Juli stattfinden.

Die Firma Bayern-Ei aus Aiterhofen (Landkreis Straubing-Bogen) hatte den Ermittlungen zufolge im Jahr 2014 europaweit mit Salmonellen verunreinigte Eier verkauft. Diese sollen für zahlreiche Erkrankungen und den Tod eines 94 Jahre alten Mannes in Österreich verantwortlich sein. Der damalige Geschäftsführer des Unternehmens war im August 2015 verhaftet worden.

Lesen Sie zu diesem Thema außerdem:

"Bayern-Ei" lässt 460.000 Hühner töten

Bayern-Ei: Die faulen Geschäfte der Familie Pohlmann

Nach Bayern-Ei-Skandal: Tierärzte rebellieren gegen Scharf

Bayern-Ei darf unter Auflagen wieder Eier verkaufen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jetzt ermittelt München gegen Star-Regisseur Dieter Wedel - denn es gibt einen bösen Verdacht
Die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen den Regisseur Dieter Wedel wegen einer möglicherweise nicht verjährten Sexualstraftat.
Jetzt ermittelt München gegen Star-Regisseur Dieter Wedel - denn es gibt einen bösen Verdacht
Polizei in Bayern findet vermisstes Ehepaar - in Garage einbetoniert! Die Ermittler vermuten Grausames
Es war ein grausiger Fund: Ein offenbar ermordetes Ehepaar aus Mittelfranken ist am Montag eingemauert entdeckt worden. Tatverdächtig sind der Sohn und dessen Ehefrau. …
Polizei in Bayern findet vermisstes Ehepaar - in Garage einbetoniert! Die Ermittler vermuten Grausames
Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Nachdem Landshuter Eishockeyfans auf Deggendorfer einprügelten, spricht auch der EV Landshut von Sanktionen. In Deggendorft hofft man weiterhin auf ein gutes Verhältnis.
Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Seit einem Monat wurde das Ehepaar aus Schnaittach nicht mehr gesehen. Nach einigen Widersprüchen stehen nun der Sohn und dessen Frau unter Verdacht.
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?

Kommentare