Salz-Not: Städtetag gibt Lieferanten Schuld

München - Wer ist Schuld an den Engpässen in den Streusalzlagern der Städte und Gemeinden? Für den bayerischen Städtetag ist die Antwort klar.

Lese Sie auch:

Angespannte Streusalz-Lage

Der bayerische Städtetag gibt den Salzlieferanten die Schuld für Engpässe in den Salzlagern der Städte und Gemeinden. Die Städte hätten sich dagegen gut auf den Winterdienst vorbereitet, sagte der Vorsitzende des Verbands, Regensburgs Oberbürgermeister Hans Schaidinger (CSU), am Dienstag laut einer Mitteilung.

Städte mit knapper Lagerkapazität müssen allerdings Salz nachbestellen. In den vergangenen Jahren sei dies problemlos möglich gewesen, in diesem Winter gebe es Schwierigkeiten, heißt es in der Mitteilung. Teilweise würden die Kommunen auf die Warteliste gesetzt, teilweise würden die Salzlieferanten keine Bestellungen mehr entgegennehmen.

 “Vorräte können die Kommunen nur insoweit anlegen, als sie auch Lagerkapazitäten haben. Immer mehr bayerische Städte und Gemeinden schließen sich zum Streusalzeinkauf zusammen. Vorrangig müssen aber auch die Salzlieferanten so viele Vorräte anlegen, dass sie auch dann noch liefern können, wenn der Bedarf drastisch zunimmt“, sagte Schaidinger.

Engpässe beim Winterdienst gab es bisher in Nürnberg. Die Stadt hatte Anfang Dezember rund 7500 Tonnen Salz nachgeordert, bisher aber nur 1000 Tonnen erhalten, die bereits verbraucht seien. In den kommenden Tagen wird es milder im Freistaat, die Streufahrzeuge werden wieder häufiger unterwegs sein.

Nach Angaben von Volker Wünsche vom Deutschen Wetterdienst in München wird es in der Nacht zum Freitag regnen. Vor allem im Norden Bayerns drohe Glatteisgefahr

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.