+
Wir sind leider nicht mehr zu haben. Aber unsere Spezln aus den Tierheimen brauchen dringend ein neues Zuhause

Wir suchen ein neues Zuhause

München - Ihre Besitzer haben sie abgegeben oder ausgesetzt. Manche schweren Herzens, andere einfach so. Die Tiere in den Heimen können nichts dafür. Wir helfen ihnen, ein neues Zuhause zu finden. 

„Wir sind total überfüllt und unterbesetzt“, sagt Barbara Then von Tierheim in Rottach-Egern. Ähnliches hört, wer bei den anderen zwölf Tierheimen im Münchner Umland anruft.

Unzählige Helfer und Unterstützer kümmern sich Tag und Nacht um die Hunde, Katzen, Hasen und auch exotischen Tiere, die täglich in den Heimen landen. Da bleibt, trotz aller Mühen, nicht allzuviel Zeit für das einzelne Tier. Dabei haben viele von ihnen einiges hinter sich und sehnen sich nach nichts mehr als nach einem Frauchen oder Herrchen, das sie liebt und immer für sie da ist. 

Diese Tiere sehnen sich nach einem neuen Zuhause

Diese Tiere suchen ein neues Zuhause

Damit möglichst viele Tiere aus den Tierheimen in der Umgebung ein neues Zuhause finden, starten wir eine neue Aktion: Immer freitags werden wir Ihnen auf unseren Internetseiten Tiere vorstellen, die zu vermitteln sind. Mit dabei sind die Tierheime in Starnberg, Schongau, München, Rottach-Egern/Miesbach, Landsberg am Lech, Dachau, Ebersberg, Garmisch-Partenkirchen, Freising, Fürstenfeldbruck und Erding sowie der Sonnenhof in Rottenbuch.

Susanne Sasse 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut
Um einer Kontrolle zu entkommen, lieferte sich ein 37-Jähriger mit der Polizei eine Verfolgungsjagd. Bei der Festnahme entdeckten sie den Grund für die Flucht. 
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut
Betrunkener Brummifahrer 
Mit 2,72 Promille ist ein Lastwagenfahrer auf der A3 bei Weibersbrunn unterwegs gewesen. Die Polizei zog den Mann, der in Schlangenlinien fuhr, aus dem Verkehr. 
Betrunkener Brummifahrer 

Kommentare