Von der Fahrbahn abgekommen

Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden

Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.

Senden - Beim Unfall eines Sattelzugs auf der Autobahn 7 in Schwaben ist ein Sachschaden von mindestens 150.000 Euro entstanden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war der 47-jährige Fahrer in der Nähe des Hittistetter Dreiecks von der Fahrbahn abgekommen und über die Böschung gekippt. Ein Rettungsdienst brachte den verletzten Fahrer in eine Klinik. 

Wegen des Verdachts auf Alkoholeinfluss wurde ihm zudem Blut entnommen und sein Führerschein sichergestellt. Bei dem Unfall wurde der Silobehälter des Sattelanhängers beschädigt, platzte aber nicht auf. Der Inhalt, rund 22 Tonnen Kunststoffgranulat, blieb dadurch unversehrt. Jedoch liefen aus dem Tank des Sattelzuges erhebliche Mengen Kraftstoff aus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Polizisten und hetzt seinen Kampfhund auf sie
Die Polizei kontrollierte in Rosenheim einen Mann, der einen Joint rauchte. Daraufhin flippte der aus und wollte seinen Kampfhund auf die Beamten hetzten. Der hatte aber …
Mann schlägt Polizisten und hetzt seinen Kampfhund auf sie
Kabel 1 zeigt Folge: Beliebter Wirt verliert nach Dreharbeiten Arm - Jetzt spricht Frank Rosin
Gastwirt Roman Schmoll büßte durch die Explosion eines Böllers seine rechte Hand nach Dreharbeiten zu Rosins Restaurant ein. Jetzt spricht Frank Rosin und weist auf den …
Kabel 1 zeigt Folge: Beliebter Wirt verliert nach Dreharbeiten Arm - Jetzt spricht Frank Rosin
Wetter in Bayern: Schnee in München - Neue Woche startet mit Frost und Glätte
In Bayern kam es Samstagnacht wegen Glätte zu zahlreichen Unfällen. Am Sonntagabend fiel der erste Schnee in München. Die neue Woche startet mit Frost und Glätte.
Wetter in Bayern: Schnee in München - Neue Woche startet mit Frost und Glätte
Millionenschaden durch Schmierfinken: 2200 Farbangriffe auf U-Bahnen und Züge
Zugesprühte Fenster, beschmierte Haltestellen: Graffiti an Zügen und in Bahnhöfen kosten die bayerischen Bahnanbieter viel Geld für Reinigungsarbeiten. Und das mit …
Millionenschaden durch Schmierfinken: 2200 Farbangriffe auf U-Bahnen und Züge

Kommentare