Wegen versuchten Mordes

Schädel eingeschlagen: Bursche (14) vor Gericht

Weiden - Ein halbes Jahr nach einer brutalen Attacke gegen eine 13-Jährige kommt ein Klassenkamerad des Mädchens wegen versuchten Mordes vor Gericht.

Der Prozess gegen den 14-Jährigen beginne am 30. April vor dem Landgericht Weiden, teilte ein Gerichtssprecher am Mittwoch mit. Laut Anklage hat der Jugendliche im vergangenen Oktober in Waldsassen (Kreis Tirschenreuth) in der Oberpfalz der 13-Jährigen mit einem Stein mehrere Gesichts- und Kieferknochen zertrümmert. Anschließend soll er das Mädchen mit einer Plane zugedeckt in einer leerstehenden Fabrikhalle liegengelassen haben. Ein Sexualdelikt liegt laut Anklage nicht vor.

Stunden später entdeckten Verwandte die schwer verletzte Schülerin. Sie leidet bis heute körperlich und seelisch unter den Folgen der Tat. Die 13-Jährige geht nach Angaben des Anwalts der Familie nicht zur Schule und wird psychologisch betreut. Der Tatverdächtige sitzt seit Oktober in Untersuchungshaft.

Die Verhandlung ist nicht öffentlich. Es sind vier Prozesstage vorgesehen, 38 Zeugen und 3 Sachverständige geladen. Das Urteil wird am 19. Mai erwartet. Bei einer Verurteilung drohen dem Angeklagten bis zu zehn Jahren Jugendhaft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Am späten Montagabend kam es zu einem Großeinsatz in Ingolstadt: Bei einem Feuer im Klinikum mussten 24 Patienten evakuiert werden
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt
Bei einem schweren Busunglück auf der A9 im Juli starben insgesamt 18 Menschen. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen eingestellt.
Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion