Amtsgericht entscheidet

Schäden an Autos: Unternehmer haften für ihre Bauzäune

Wer einen Bauzaun aufstellt, ist für dessen Standfestigkeit verantwortlich - auch bei Wind und Wetter.

München - Das hat das Amtsgericht München in einem am Freitag bekanntgegebenen Urteil klargestellt. Ein Autobesitzer hatte gegen eine Baufirma geklagt, weil deren Zaun bei Sturm auf seinen Wagen gestürzt war - und hatte Erfolg. Das Unternehmen hatte sich geweigert, für den Lackschaden aufzukommen, schließlich sei der Zaun ordnungsgemäß aufgestellt worden.

Ein anderes Unternehmen hatte die Absperrung rund um die Baustelle zwischenzeitlich ab- und wieder aufgebaut, um einen Kran abzuholen. Der Richter sah die Verantwortung dennoch beim Beklagten und nicht beim Bauleiter. In seinem Urteil (Az.: 251 C 15396/16) stellte er klar, dass die Baufirma von der Aufstellung bis zu der endgültigen Entfernung des Zauns für ihn haftet. Die Baufirma hatte argumentiert, dass der Rohbau bei der Abholung des Krans bereits fertiggestellt und ihr Auftrag damit erledigt gewesen sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare