Dauerregen

Schäden durch schwere Unwetter

Kempten - Überschwemmte Straßen und Keller, überlaufende Flüsse und drohende Erdrutsche: Starke Unwetter haben in Schwaben am Wochenende Schäden verursacht.

Starke Regenfälle haben am Wochenende in Schwaben für überflutete Keller und Straßen gesorgt. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk pumpten am Samstagabend Wasser aus etwa 50 Kellern ab, sagte ein Sprecher der Polizei in Kempten. Sie seien bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz gewesen.

Insgesamt kam es zu mehr als 70 Unwettereinsätzen. In Oberstdorf drohte ein Hang auf eine Fahrbahn abzurutschen. In Obergünzburg trat die Günz über das Ufer und überflutete Straßen und Brücken.

Der starke Regen setzte am Samstag ein und dauerte die Nacht auf Sonntag an. Betroffen waren die Landkreise Oberallgäu mit Kempten, Ostallgäu mit Kaufbeuren, Unterallgäu mit Memmingen sowie Lindau. Die Höhe des Sachschadens war zunächst unbekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe nahe dem Regensburger Gefängnis entdeckt
Wegen einer Fliegerbombe muss an diesem Donnerstag möglicherweise das Regensburger Gefängnis geräumt werden. Wie viele Anwohner ihre Häuser verlassen müssen, ist noch …
Fliegerbombe nahe dem Regensburger Gefängnis entdeckt
Unwetter in Bayern am Mittwoch: Weiter Warnung vor Gewittern und Regen
Bis 19.00 Uhr warnt der Deutsche Wetterdienst vor starken Gewittern in den Landkreisen Miesbach, Bad Tölz und Garmisch-Partenkirchen.
Unwetter in Bayern am Mittwoch: Weiter Warnung vor Gewittern und Regen
Ekelfunde: So reagieren die betroffenen Bäckereien
Mäusekot, Käferbefall, Schimmel – die Organisation Foodwatch hat ekelerregende Hygienezustände in mehreren bayerischen Großbäckereien offengelegt. Die betroffenen …
Ekelfunde: So reagieren die betroffenen Bäckereien
Brutale Attacken gegen die harmlosesten Tiere der Welt
Grausamer Fund in Schwarzenbruck: Zahlreiche Schafe mussten sterben, weil sie an den Hinterbeinen aufgehängt wurden. Die Polizei macht nun Jagd auf den Schafsmörder.
Brutale Attacken gegen die harmlosesten Tiere der Welt

Kommentare