Kommentar

Schafhalter fürchten den Wolf in Bayern

  • schließen

Der Wolf ist in Brandenburg, Niedersachsen und anderen Bundesländern bereits heimisch – auch durch Bayern streift er schon. Das Raubtier reißt nicht nur Hirsch und Wildschwein, sondern auch Nutztiere, das ist nicht unnormal, sondern ganz normales Wolfsverhalten. Ein Kommentar von Merkur-Autor Christian Vordemann:

Merkur-Autor Christian Vordemann.

Hier benötigen vor allem Schafhalter Hilfe vom Staat: durch Aufklärung, durch Anschaffung geeigneter Hütehunde sowie durch die bereits bestehenden Entschädigungszahlungen für gerissene Tiere. Elektrozäune sind nur bedingt geeignet, ein Wolfsrudel fernzuhalten. Große Hütehunde hingegen werden erfolgreich zur Wolfsabwehr eingesetzt – in Italien, der Schweiz, Frankreich. Und auch die Schäfer der frei umherziehenden Heidschnucken in der Lüneburger Heide schützen so ihre Herden vor Angriffen.

Wolfsfreie Zonen einrichten zu wollen, ist unrealistisch. Das hieße nichts anderes, als die streng geschützten Tiere zum Abschuss freizugeben. Wölfe wandern in einer Nacht Dutzende Kilometer und siedeln sich dort an, wo es ihnen passt. Mehr Gelassenheit ist gefragt. Sollte es größere Schäden durch einen Wolf geben, gibt es schon jetzt die Möglichkeit, seine Erlegung anzuordnen.

Sie erreichen den Autor unter

Christian.Vordemann@ovb.net

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare