Mit Schecks, Gold und Silber vom Zoll erwischt

Lindau/Ulm - Mit Schecks, Gold und Silber im Wert von rund 150.000 Euro ist ein 46-jähriger Münzhändler aus Österreich bei Lindau am Bodensee vom Zoll erwischt worden.

Wie das Hauptzollamt Ulm am Freitag mitteilte, verschwieg der Autofahrer am Dienstag bei einer Geldwäsche-Kontrolle die wertvolle Fracht und gab an, nur 14 000 Euro Bargeld bei sich zu haben.

Bei der Durchsuchung seines Wagens und Gepäcks fanden die Beamten neben mehreren Schecks im Wert von 100 000 Euro noch 26 Kilogramm Silber, mehrere Gold- und Silbermünzen, Alt- und Zahngold, Medaillen und knapp 16 000 Euro Bargeld. Beträge von mehr als 10 000 Euro müssen den Angaben zufolge bei der Einreise nach Deutschland angemeldet werden. Die Beamten leiteten ein Bußgeldverfahren ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Bei der siebten Frage des 37. Bayernrätsels geht es um das Pompejanum in Aschaffenburg.
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  

Kommentare