Mit Schecks, Gold und Silber vom Zoll erwischt

Lindau/Ulm - Mit Schecks, Gold und Silber im Wert von rund 150.000 Euro ist ein 46-jähriger Münzhändler aus Österreich bei Lindau am Bodensee vom Zoll erwischt worden.

Wie das Hauptzollamt Ulm am Freitag mitteilte, verschwieg der Autofahrer am Dienstag bei einer Geldwäsche-Kontrolle die wertvolle Fracht und gab an, nur 14 000 Euro Bargeld bei sich zu haben.

Bei der Durchsuchung seines Wagens und Gepäcks fanden die Beamten neben mehreren Schecks im Wert von 100 000 Euro noch 26 Kilogramm Silber, mehrere Gold- und Silbermünzen, Alt- und Zahngold, Medaillen und knapp 16 000 Euro Bargeld. Beträge von mehr als 10 000 Euro müssen den Angaben zufolge bei der Einreise nach Deutschland angemeldet werden. Die Beamten leiteten ein Bußgeldverfahren ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare