Scheunenbrand mit einem Toten bleibt rätselhaft

Iphofen/Würzburg - Der Scheunenbrand mit einem Toten in Iphofen (Landkreis Kitzingen) in der Nacht zu Allerheiligen bleibt weiter rätselhaft.

Zwar stehe inzwischen zweifelsfrei fest, dass ein Brandstifter für das Feuer verantwortlich ist, berichtete die Polizei Würzburg am Dienstag. Wer das Feuer gelegt habe, sei aber noch unklar. Es sei nicht auszuschließen, dass der in dem angrenzenden Wohnhaus tot aufgefundene Mann für das Feuer verantwortlich war.

Trotz des noch ausstehenden Obduktionsergebnisse stehe bereits fest, dass der 51-Jährige nicht Opfer der Flammen wurde. Auch sei der Mann nicht Opfer einer Gewalttat geworden. Die Schadenshöhe beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 50 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Weniger Verkehrstote als im Jahr 2017 gab es in Bayern seit Beginn der Unfallaufzeichnung noch nie. Aber: Nicht alle Werte sind positiv, wie Innenminister Joachim …
Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Die Schlösser, Burgen und Residenzen in Bayern stehen für die Tradition des Freistaats und gehören noch immer zu den größten Touristenattraktionen.
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt

Kommentare