+
In Hungerham ist eine Scheune vollständig abgebrannt.

Scheunenbrand

Schlug der Feuerteufel wieder zu?

Hungerham - In Hungerham hat eine Scheune gebrannt. Schon seit geraumer Zeit ist im Raum Vilsbiburg ein Feuerteufel unterwegs. Die Polizei ermittelt, ob er wieder zugeschlagen hat.

Eine rund zwanzig mal zehn Meter große Scheune stand am Donnerstagabend gegen 19.30 lichterloh in Flammen. Das Gebäude in Hungerham brannte vollständig nieder.

Die Freiwilligen Feuerwehren Leberskirchen, Gerzen, Vilsbiburg, Aham, Loizenkirchen und Johannesbrunn löschten den Brand. Ein Feuerwehrmann zog sich dabei eine leichte Rauchgasvergiftung zu und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Am Gebäude dürfte der Schaden im fünfstelligen Bereich liegen, teilte die Polizei mit.

Die Brandursache ist noch unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt, ob es einen Zusammenhang mit der Brandserie im Großraum Vilsbiburg gibt. Dort hat ein Unbekannter sechs Brände im offenen Gelände, an Strohballen und an Scheunen gelegt.

Wer Hinweise zu dem Brand geben kann, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizeiinspektion Landshut unter der Telefonnummer 0871/9252-0 oder bei jeder andere Polizeidienstelle zu melden.

Schlug der Feuerteufel wieder zu?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Ein 62-Jähriger wird verdächtigt, zwei Kindern in sein Auto gelockt zu haben - mit der Aussicht auf Süßigkeiten und Spielsachen. Danach soll er sich an den beiden …
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die Herbstferien in Bayern stehen vor der Tür. Wer sich über die Feiertage auf den Weg zu Verwandten oder in einen Kurzurlaub macht, sollte genug Zeit einrechnen - der …
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
So wie es aussieht, neigt sich die Wolfssuche dem Ende zu: Von den insgesamt sechs entlaufenen Wölfen sind nur noch zwei nicht gefasst. Über den Aufenthaltsort der Tiere …
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
Zwei Splitterbomben in Neutraubling gefunden
Nach dem Fund von vier zehn Kilogramm schweren Splitterbomben vergangene Woche, wurden bei einer weiteren Absuche in Neutraubling im Landkreis Regensburg erneut zwei …
Zwei Splitterbomben in Neutraubling gefunden

Kommentare