+
Ein Gewitter über dem Inntal – ein schlechtes Omen für den Tourismusverband Oberbayern?

Nach Finanzaffäre

Schicksalstag für den Tourismusverband

München – Der Tourismusverband München-Oberbayern bangt bis zuletzt um sein finanzielles Überleben. Bis Donnerstagabend mussten rund 250 000 Euro auf dem Konto des Verbandes eingegangen sein, sonst muss er am Freitag Insolvenz beantragen.

Der Tourismusverband war durch massives Missmanagement aufgefallen, Fördergelder des Freistaats und der EU könnten veruntreut worden sein, die Staatsanwaltschaft ermittelt (wir berichteten). Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) drehte daraufhin den Geldhahn zu und verhängte einen totalen Förderstopp, was den Verband an den Rand der Zahlungsunfähigkeit brachte.

Zwar hatten die Mitglieder, unter ihnen viele Kommunen der Region, bei einer Sondersitzung vor elf Tagen beschlossen, den Verband mit einem Sonderopfer vor der Insolvenz zu retten, doch nun kommt es darauf an, dass die zugesagten Gelder auch rechtzeitig auf dem Konto des Verbandes eingehen. Geschäftsführer Stephan Götschel gab sich gestern gegenüber unserer Zeitung extrem vorsichtig: „Ich bin kein Prophet, deswegen kann ich nicht sagen, ob das zugesagte Geld rechtzeitig auf dem Konto eingeht.“

Zwar habe er viele schriftliche Zusagen, dass die Mitglieder Beiträge zur Rettung überweisen werden, es könne aber „banktechnische Probleme“ geben, sagte Götschel. Welche Konsequenzen ein solches Problem hätte, wollte er nicht sagen. Auch die Frage nach der bislang eingegangenen Summe beantwortete Götschel nicht. Die größeren Beträge seien angekommen, es könne wenn überhaupt ein kleinerer Betrag fehlen. Doch auch dann sei eine Insolvenz nicht zwingend. Götschel: „Auch dann könnte sich in allerletzter Sekunde noch ein weißer Ritter finden.“

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 

Kommentare