+
Die Schifffahrt ist wieder frei. Hier steht ein Frachter in Passau auf der vereisten Donau.

Schifffahrt auf der Donau wieder frei

Regensburg - Nach zwei Wochen vereister Donau ist ein großer Teil des Flusses wieder für die Schifffahrt freigegeben. Derzeit ist der Abschnitt zwischen Österreich und Regensburg befahrbar. Wann der Rest wieder genutzt werden kann.

Nach mehr als zwei Wochen ist ein großer Teil der Donau wieder für die Schifffahrt freigegeben worden. „Von Österreich bis nach Regensburg dürfen die Schiffe seit Mittags wieder fahren“, sagte ein Sprecher des Regensburger Wasser- und Schifffahrtsamtes am Donnerstag. Spätestens am Freitag solle auch die Strecke von Regensburg nach Kelheim wieder befahrbar sein. „Der Eisbrecher ist unterwegs und räumt die Fahrrinne frei.“ Mit einer Freigabe des Main-Donau-Kanals ist dagegen in den kommenden Tagen noch nicht zu rechnen.

Die rund 230 Kilometer lange Flussstrecke der Donau zwischen Kelheim und Untergriesbach bei Passau war am 6. Februar für die Schifffahrt gesperrt worden. Wie viele Schiffe insgesamt auf der Donau festsaßen ist unklar.

Besonders glücklich über das milde Wetter und das schmelzende Eis dürfte die Besatzung des Güterschiffes „Ulm“ sein. Drei Wochen lang konnte sie nicht von Bord, nachdem das mit 1150 Tonnen Kohle beladene Schiff am 1. Februar bei Mariaposching auf Grund gelaufen war. Anschließend verhinderte das Treibeis eine Bergung. Bereits am Mittwoch wurde nach Angaben der Polizei Deggendorf so viel Kohle auf ein anderes Schiff umgeladen, dass die „Ulm“ von selbst wieder hoch schwamm und zum Hafen Straubing gebracht wurde. Dort untersuchten Taucher nun die Steueranlage des Güterschiffes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare