Zusammenstoß an Mainschleuse

Schiffsunfall in Würzburg nach Kapitänsfehler

Würzburg - Vermutlich nach einem Fehler des Kapitäns ist ein Hotelschiff an der Würzburger Mainschleuse mit einem Güterschiff zusammengestoßen.

Verletzt wurde niemand, bei dem Unfall entstand am Freitag aber ein Schaden von über 30 000 Euro, wie die Polizei mitteilte. Der 58 Jahre alte Kapitän war mit seinem Schiff aus der Schleuse gefahren und hatte anschließend gestoppt, um am Mainkai anzulegen, ohne das folgende Güterschiff per Funk über dieses Manöver zu informieren. Als das Frachtschiff bereits überholte, bog das Passagierschiff nach links ab - es kam zur Kollision.

Den Schaden an dem mit 1650 Tonnen Gips beladenen Güterschiff bezifferte die Polizei auf etwa 30 000 Euro. Weil die Schäden oberhalb der Wasserlinie lagen, konnte der Kapitän seine Fahrt Richtung Regensburg nach Reparaturarbeiten fortsetzen. Auch das Hotelschiff mit 182 Passagieren und 50 Besatzungsmitgliedern an Bord durfte mit geringfügigen Schäden weiterfahren.

Schon vor dem Zusammenstoß hatte der Kapitän nach Darstellung der Polizei ein rotes Licht in der Schleuse missachtet und war gegen ein Stahlseil gefahren, welches das Schleusentor schützt. Auch hier entstand ein Schaden von etwa 10 000 Euro. „Das muss ersetzt werden“, sagte ein Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes Schweinfurt. Die Mainschifffahrt wird jedoch nicht beeinträchtigt: Die Schleuse funktioniere noch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare