Schlägerbande muss vor Gericht

Nürnberg - Der nächtliche Streifzug einer Schlägerbande könnte demnächst das Landgericht Nürnberg-Fürth beschäftigen. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth hat am Dienstag in Nürnberg bei der zuständigen Jugendkammer die Anklage eingereicht. Die sechs Jugendlichen sollen im vergangenen Juli acht Passanten attackiert haben. Zwei 16-Jährige aus dem Landkreis Lichtenfels haben sich spontan den Prügelnden angeschlossen und mehrere Opfer bewusstlos geschlagen.

Die stark angetrunkenen 17- und 18-Jährigen hatten an verschiedenen Orten der Nürnberger Innenstadt immer wieder Passanten mit Faustschlägen traktiert. In einigen Fällen wurden die am Boden liegenden Opfer weiter mit Füßen getreten. Einen Mann hatten die Beschuldigten derart verprügelt, dass die Staatsanwaltschaft in der Tat einen versuchten Totschlag sieht. Außerdem sind die acht Schläger wegen gefährlicher Körperverletzung und räuberischer Erpressung angeklagt. Vier von ihnen sitzen seit August 2010 in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.