Bayern schlafen schlecht

München/Hamburg - Die Bayern leiden laut einer neuen Untersuchung zunehmend an Schlaflosigkeit. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Krankmeldungen wegen Schlafmangels drastisch gestiegen.

Fast jeder zweite Berufstätige in Bayern findet demnach nachts nicht genügend Ruhe, jeder zehnte leidet sogar an hochgradigen Schlafstörungen. Die Zahl der Krankmeldungen wegen Schlafmangels im Freistaat ist zwischen 2005 und 2009 um fast 50 Prozent angestiegen, wie die Krankenkasse DAK in ihrem Gesundheitsreport am Mittwoch mitteilte. “Das sind in Bayern mehr als 600.000 Erwerbstätige, die sich fast täglich übermüdet durch ihren Arbeitsalltag quälen“, sagte DAK-Landeschef Wilfried Erbe. Die Kasse sieht einen Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise und zunehmender Belastung im Beruf.

Vierzig Prozent geben an, Stress raube ihnen den Schlaf. “Schlafstörungen sind kein harmloses Lifestyle-Problem“, so Erbe. Chronische Übermüdung erhöhe das Risiko für Herz-Kreislauf- Erkrankungen und Depressionen. Allgemein verzeichnete die DAK einen leichten Anstieg des Krankenstands im Freistaat auf 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2,9 Prozent).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.