In Oberfranken

Polizei fasst bundesweit  agierende Einbrecherbande

Hof  - Ermittler aus Bayern, Thüringen und Nordrhein-Westfalen sind einer bundesweit agierenden Einbrecherbande auf die Spur gekommen. Sie sollen seit Juli 75.000 Euro Beute gemacht haben.

Es ist der zweite große Schlag gegen eine bundesweit tätige Einbrecherbande innerhalb weniger Tage: Die Polizei hat sieben Männer in Bayern und Nordrhein-Westfalen festgenommen, die seit Juli 75.000 Euro Beute gemacht haben sollen.

Ermittler aus Bayern, Thüringen und Nordrhein-Westfalen sind einer bundesweit agierenden Einbrecherbande auf die Spur gekommen. Die Gruppe hatte es vor allem auf Tankstellen aber auch Verbrauchermärkte und Autohäuser in Franken abgesehen. Sie veräußerte ihre Beute, hauptsächlich Zigaretten, im Wert von 75 000 Euro unter anderem über einen Hehler in Dortmund, der dort einen Kiosk betrieb. Sieben Männer im Alter zwischen 24 und 45 wurden festgenommen, wie das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Hof am Montag mitteilten.

Der Bande können bislang 15 Einbrüche in den Landkreisen Hof, Bayreuth, Kronach, Kulmbach sowie in Mittelfranken seit vergangenen Juli nachgewiesen werden. Als Hauptverdächtige gelten vier aus Georgien stammende Männer. Sie sollen die Einbrüche begangen und das Diebesgut dann an drei weitere Hintermänner verkauft haben, die als Hehler fungierten.

Monatelange Ermittlungen hätten schließlich zu dem Hehler in der Dortmunder Innenstadt geführt. Dort wurden bereits am vergangenen Donnerstag mit Unterstützung von Spezialkräften aus Thüringen zwei der Einbrecher und drei Hehler bei der Übergabe von Beute festgenommen. Gleichzeitig klickten bei den zwei weiteren Mitgliedern der Bande in Hof die Handschellen. Bei der Festnahme stellten die Kriminalbeamten der zehnköpfigen Ermittlungsgruppe rund 30 Müllsäcke mit unterschiedlichen Tabakwaren sicher.

Gegen die vier Hauptverdächtigen sowie zwei Hehler wurden Haftbefehle erlassen. Sie wurden in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten gebracht.

Damit ist der Polizei in Oberfranken innerhalb kürzester Zeit der zweite große Schlag gegen eine bundesweit tätige Einbrecherbande gelungen: Erst am vergangenen Freitag hatten das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Bochum die Festnahme von zehn Tatverdächtige im Alter von 20 bis 32 Jahren in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz verkündet. Die Täter erbeuteten bei ihren Einbrüchen in Wohnungen, Apotheken und Firmen rund 80 000 Euro und richteten 55 000 Euro Schaden an. Allein in Oberfranken gingen 30 Einbrüche mit 53 000 Euro Beute und 37 000 Euro Schaden auf ihr Konto.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare