Schlag gegen Kinderpornografie: 16 Beschuldigte in Bayern

München - Das Bundeskriminalamt (BKA) hat mit einer bundesweit angelegten Razzia einen Kinderpornografie-Ring zerschlagen und ist dabei auch in Bayern fündig geworden.

Im Freistaat beschlagnahmten sie 38 Computer, 6300 Datenträger wie CDs oder DVDs und 300 Videos von 16 Verdächtigen. Einen Mann aus Oberbayern nahmen die Ermittler vorläufig fest, wie das Landeskriminalamt am Mittwoch in München mitteilte. Die Beschuldigten sind zwischen 19 und 58 Jahre alt.

Mehr als 100 Beamte hatten seit Dienstagabend 20 Wohnhäuser in ganz Bayern durchsucht. Fünf Beschuldigte kommen aus Oberbayern - davon zwei aus München. Jeweils drei Verdächtige stammen aus Schwaben und Niederbayern, jeweils zwei aus Mittel- und Oberfranken, und ein Mann kommt aus Unterfranken.

Die Ermittlungen richten sich gegen eine deutschsprachige Internet-Gemeinschaft von Pädophilen. Die Vorwürfe lauten auf schweren sexuellen Missbrauch von Kindern sowie die Herstellung und Verbreitung kinderpornografischen Materials. Bundesweit wurden bei der Aktion 163 Wohnungen und Geschäftsräume von 121 Verdächtigen durchsucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Die Zahl der Unfalltoten in Bayern ist so niedrig wie nie. 2017 starben 608 Menschen. Insgesamt gab es aber mehr Unfälle – besonders im Schwerverkehr. Auch Raser und …
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion