Nun schlagen die Qualmgegner zu

Illertissen - Die Luft wird täglich dünner für die bayerischen Raucher – nachdem das Volksbegehren so locker die hohe Hürde genommen hat. Allerdings gibt es weiter unschöne Szenen von der Nikotin-Front.

Es gibt handgreifliche Auseinandersetzungen, die so nicht sein müssten, wenn man sich an die Gesetze halten würde. Wie am Sonntag in Illertissen (Kreis Neu-Ulm).

Dort wollte ein 47-Jähriger unbedingt noch auf einen Absacker in eine Kneipe, mit der Zigarette in der Hand. Dumm nur, dass der Club eine Nichtraucher-Kneipe ist. Was dem Raucher aber angesichts der fortgeschrittenen Stunde relativ wurscht war. Er betrat also die Kneipe mit brennender Kippe.

Weit kam er aber nicht in den Gastraum hinein: „Raucher raus!“ Postwendend ging es für den armen Menschen wieder hinaus. Und ein besonders wütender Nichtraucher zertrümmerte noch gleich sein Bierglas auf dem Kopf des Rauchers. Die Folge war eine stark blutende Platzwunde, die sich der 47-Jährige im Krankenhaus Weißenhorn verarzten ließ. Er erstattete Anzeige gegen Unbekannt.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare