Schlechtes Wetter: Bayern trinken weniger Bier

München - Der Bierabsatz in Bayern ist im ersten Halbjahr um 4,1 Prozent auf 10,79 Millionen Hektoliter zurückgegangen.

Hauptsächlich sei dafür das schlechte Wetter verantwortlich, berichtete der Bayerische Brauerbund am Donnerstag in München. Hinzu komme die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung und die rückläufige Biernachfrage in der Gastronomie. Knapp ein Fünftel des Absatzrückgangs von 450 000 Hektoliter entfällt auf den Export. Dank der wachsenden Beliebtheit vor allem des alkoholfreien Weizens ist der Absatz von alkoholfreiem Bier mittlerweile größer als der von Biermischgetränken. Die Alkoholfreien legten um neun Prozent zu.

Die Lieblings-Biersorten der Deutschen

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare