Schlecker-Mitarbeiterinnen hoffen auf Politiker

Nürnberg - Die Schlecker-Mitarbeiter in Bayern hoffen auf die Unterstützung von Ministerpräsident Horst Seehofer und Bundeskanzlerin Angela Merkel. In einer Resolution fordern sie sie zum Handel auf.

Am Donnerstag beschlossen die Beschäftigten der insolventen Drogeriemarktkette nach Angaben der Gewerkschaft Verdi eine Resolution, mit der sie die Politiker zum Handeln auffordern. „Der Ministerpräsident muss sich seiner Verantwortung gegenüber den über 4000 Schlecker-Beschäftigten in Bayern klar werden und die politisch Verantwortlichen zum Handeln bringen“, sagte der mittelfränkische Verdi-Gewerkschaftssekretär Manfred Wages. Zudem müsse das Hin- und Herschieben der Verantwortung zwischen Bundes- und Landespolitik beendet werden.

Flankiert wurde die Versendung der Resolution von Demonstrationen in Nürnberg und Schweinfurt, wo sich nach Verdi-Angaben 250 beziehungsweise 300 Schlecker-Frauen versammelten. Wie ihre Kolleginnen im restlichen Bayern waren sie zuvor bei Betriebsversammlungen über den aktuellen Stand der Verhandlungen mit dem Insolvenzverwalter informiert worden. Konkrete Informationen, wer weiterbeschäftigt werde und für wen eine Transferlösung gefunden werden solle, habe es dort allerdings noch nicht gegeben, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare