Im Zug nach München

2,5 Kilogramm Rauschgift im Reisegepäck

Im Nachtzug von Rom nach München hatten Schleierfahnder aus Traunstein ein gutes Gespür. Im Koffer einer Reisenden fanden die Beamten zwei Pakete mit Marihuana.

Die Kontrolle um 7.20 Uhr im Zug nach München haben Beamte, laut Polizeibericht, auf der Strecke Höhe Prien am Chiemsee (Bayern) durch geführt.

Dabei wurde auch eine 30-Jährige mit gültigen italienischen Dokumenten überprüft.

Allerdings fanden die Schleierfahnder im Gepäck der Frau zwei Pakete mit Rauschgift. Nach Angaben der Polizei etwas mehr als 2,5 Kilogramm Marihuana. 

Die Frau wurde vorläufig festgenommen und zusammen mit dem sichergestellten Rauschgift der Kriminalpolizei Rosenheim übergeben. 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein soll die Tatverdächtige am Freitag dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

mm

 

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Ein 36 Jahre alter Autofahrer ist in Neuenmarkt (Landkreis Kulmbach) in einer Kurve von der Straße abgekommen und mit seinem Wagen 50 Meter über einen hart gefrorenen …
Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Das Seepferdchen-Abzeichen reicht nicht: Die Mehrzahl der Kinder in Bayern kann nach Einschätzung von Experten nicht sicher schwimmen. Schuld daran seien auch fehlende …
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Kommentare